Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Triacylglycerin

(Weitergeleitet von Triglyzerid)

Synonyme: Triacylglycerid, Triglycerid, Neutralfett
Englisch: triglyceride

1 Definition

Unter einem Triacylglycerin versteht man ein Molekül, in dem Glycerin mit drei Fettsäuren verestert ist. Aus diesen Molekülen, verestert mit unterschiedlichen Fettsäuren, bestehen Fette und Öle.

2 Synthese

2.1 Ablauf

Die Synthese eines Triacylglycerids beginnt ausgehend vom Glycerin-3-Phosphat, das in der Leber, der Niere, der Mucosa des Darms sowie im Myokard durch die Glycerokinase aus Glycerin hergestellt werden kann. Im Fettgewebe und der Skelettmuskulatur entsteht es durch Reduktion von Dihydroxyacetonphosphat.

In einem ersten Schritt wird eine aktivierte Fettsäure als Acyl-CoA durch die Glycerinphosphat-Acyl-Transferase auf das Glycerin übertragen, wobei Lysophosphatidat entsteht.

Es folgt die Übertragung eines weiteren Acyl-CoAs durch die Lysophosphatidat-Acyl-Transferase, wobei Phosphatidsäure entsteht.

Anschließend wird der Phosphatrest durch eine Phosphatase abgespalten. Das Produkt dieser Reaktion ist ein Diacylglycerin.

Durch die Übertragung eines dritten Acyl-CoAs auf das Diacylglycerin entsteht das Triacylglycerid.

Die Synthese des Triacylglycerid findet in den Adipocyten statt.

2.2 Regulation

Insulin ist ein Induktor der Glycerinphosphat-Acyl-Transferase, während das Enzym durch Glukagon, Adrenalin und Noradrenalin durch eine cAMP-abhängige Phosphorylierung gehemmt wird.

3 Abbau

3.1 Ablauf

Im Fettgewebe erfolgt der Abbau der Triacylglyceride durch die hormonsensitive Lipase. Das Triacylglycerid wird dabei hydrolytisch in Glycerin und freie Fettsäuren gespalten. Im Blut an Lipoproteine gebundene Triacylglyceride werden durch die Lipoproteinlipase gespalten. Für die Spaltung der mit der Nahrung aufgenommenen Triacylglyceride ist die Pankreaslipase verantwortlich.

3.2 Regulation

Die hormonsensitive Lipase wird vor allem durch Glukagon, Adrenalin und Noradrenalin durch cAMP-abhängige Phosphorylierung aktiviert und durch Insulin, das eine Dephosphorylierung bewirkt, gehemmt.

siehe auch: Adipositas

Fachgebiete: Biochemie

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

25 Wertungen (3.36 ø)
Teilen

120.163 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: