Vom 10.10 bis 22.10.2017 steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 10.10 bis 22.10.2017 steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Mediziner,
wir gönnen uns eine herbstliche Verschnaufpause. Deshalb sind vom 10. bis 22. Oktober keine Bearbeitungen möglich.
Arbeitet doch schon mal an der Halloween-Deko oder lasst einen Drachen steigen. Wir freuen uns, wenn ihr gut erholt zurückkommt!

Acyl-CoA

1 Definition

Als Acyl-CoA bezeichnet man die Gruppe von aktivierten Fettsäuren, welche im Rahmen ihrer Aktivierung mit dem Coenzym A verestert werden. Die Reaktion zur Herstellung wird durch die Acyl-CoA-Synthetase unter ATP-Verbrauch im Cytosol der Zelle katalysiert.

2 Hintergrund

Die Aktivierung von Fettsäuren ist essentiell, da nur aktivierte Fettsäuren weiter verwendet werden können. Acyl-CoAs sind somit Ausgangssubstrate für unter anderem die Synthese von Triacylglycerinen und den Start der beta-Oxidation (bei welcher das Coenzym A zum Transport durch die Mitochondrienmembran zeitweise durch Carnitin ersetzt wird).

3 Abgrenzung Acyl-CoA und Acetyl-CoA

Acyl-CoA bezeichnet ein CoA mit einem beliebigen Acyl-Rest, der die allgemeine Struktur R-(C=O)- besitzt, wobei R ein Alkyl-Rest, ein Aryl-Rest oder eine heteroaromatische Gruppe sein kann. Demgegenüber ist Acetyl-CoA ein CoA mit einem Acetyl-Rest CH3-(C=O)-, dem Acyl-Rest der Essigsäure, der genau eine Methylgruppe aufweist.

Fachgebiete: Biochemie

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

10 Wertungen (4.7 ø)
Teilen

19.113 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: