Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Tropomyosinrezeptorkinase

Synonym: Tropomyosin-Rezeptorkinase, Trk-Rezeptor
Englisch: Trk receptor

1 Definition

Tropomyosinrezeptorkinasen, kurz Trk, sind eine Familie von Rezeptortyrosinkinasen, die vor allem im Nervengewebe exprimiert werden. Sie beeinflussen unter anderem die Differenzierung von Nervenzellen, das Wachstum von Nervenzellfortsätzen, und die Ausbildung von Synapsen. Darüber hinaus haben sie einen Einfluss auf die funktionellen Eigenschaften von Neuronen.

2 Biochemie

Als Liganden der Tropomyosinrezeptorkinasen dienen Neurotrophine, eine Familie neuronaler Wachstumsfaktoren. Die Bindung an die Trk-Rezeptoren ist dabei hoch spezifisch. Nach Bindung eines passenden Liganden kommt es wie bei anderen Rezeptortyrosinkinasen zu einer Dimerisierung des Trk-Rezeptors. Die Dimere phosphorylieren sich anschließend gegenseitig und erhöhen dadurch die enzymatische Aktivität der Kinase. In der Folge werden verschiedene Signalwege aktiviert, unter anderem der Ras/Raf/MAPK-, der PI3K-Akt- und der PLC-Signalweg. Am Ende dieser Signalwege steht die Aktivierung von Transkriptionsfaktoren wie CREB, die bestimmte Zielgene anschalten.

3 Einteilung

Zur Zeit (2021) unterscheidet man 3 Tropomyosinrezeptorkinasen, die jeweils eine unterschiedliche Bindungsaktivität gegenüber bestimmten Neurotrophinen aufweisen. Diese Differenzierung ist notwendig, um spezfische biologische Reaktionen der Nervenzelle zu triggern.

Rezeptortyp Wichtigste Liganden
Tropomyosinrezeptorkinase A (TrkA) Nervenwachstumsfaktor (NGF)
Tropomyosinrezeptorkinase B (TrkB) BDNF, Neurotrophin-4 (NT-4)
Tropomyosinrezeptorkinase C (TrkC) Neurotrophin-3 (NT-3)

4 Klinik

Trk-Rezeptoren spielen bei einigen Tumoren des Nervensystems eine zentrale Rolle. Bei diesen Tumoren kommt es unter anderem zur Bildung von Fusionsgenen, die eine konstitutive Aktivierung der Trk-Rezeptoren verursachen. Sie werden als NTRK-Fusionsgene bezeichnet. Dadurch wird das Tumorwachstum unterhalten. Pharmakologisch versucht man diesen Pathomechanismus zu nutzen, indem man die Trk-Rezeptoren mithilfe bestimmter Tyrosinkinaseinhibitoren (TRK-Inhibitoren) hemmt. Beispiele für solche Substanzen sind Entrectinib und Larotrectinib.

Diese Seite wurde zuletzt am 16. April 2021 um 23:09 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

1 Wertungen (4 ø)

42 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: