Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

T-Zell-Rezeptor

Synonym: TCR
Englisch: t-cell receptor

1 Definition

Der T-Zell-Rezeptor ist diejenige membranständige (Unterschied zu B-Zellen) Domäne, welche primär den Kontakt zwischen T-Zellen und ihren spezifischen Antigenen herstellt. Neben der reinen Herstellung des Kontaktes zwischen den zwei Zellen, spielt er auch eine tragende Rolle bei der Erkennung der Antigene.

2 Aufbau

Der T-Zell-Rezeptor, der in den 1980er Jahren das erste mal isoliert und einzeln erforscht werden konnte, besteht aus zwei Ketten (Alpha und Beta) und in den Ketten wiederum aus einer variablen Region (V-Region) und einer konstanten Region (C-Region). Die sogenannten Stielsegmente durchspannen die Plasmamembran der T-Zelle und enden im Zytosol mit einer COOH-Gruppe.

Die Ketten werden untereinander durch Disulfidbrücken verbunden.

Bei dem T-Zell-Rezeptor handelt es sich um ein Heterodimer.

Ähnlichkeiten zu den Antikörpermolekülen der B-Zellen bestehen und sind dann verständlich, wenn man sich die sich stark ähnelnden Mechanismen der Diversifizität der jeweiligen Rezeptoren genauer ansieht. (siehe Genumlagerung)

3 Funktion

Primär dient der Rezeptor dem Andocken an ein für die T-Zelle spezifisches Antigen. Da entgegen der Entwicklung bei den B-Zellen, bei den T-Zellen keine somatische Hypermutation stattfindet, hat der T-Zell Rezeptor eine geringere Affinität zu seinen Zielzellen und wird durch Korezeptoren unterstützt:

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

8 Wertungen (3 ø)

23.764 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: