Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Skew-Deviation

(Weitergeleitet von Skew Deviation)

von englisch: skew - schief, schräg
Synonyme: Hertwig-Magendiesche Schielstellung, Hertwig-Magendie-Syndrom (nach dem dt. Veterinärmediziner Carl Heinrich Hertwig und dem franz. Physiologen François Magendie)
Englisch: skew deviation

1 Definition

Bei der Skew-Deviation handelt es sich um eine asymmetrische, vertikale Schielstellung, die durch eine Störung der Okulomotorik verursacht wird.

2 Ursache

Grund für die Skew-Deviation können Probleme der cerebello-mesencephalen Verbindung oder Läsionen des Pons sein, z.B. nach Schlaganfällen, Schädel-Hirn-Traumata oder bei multipler Sklerose. Neben diesen zentralen Ursachen ist auch eine Störung des peripheren Vestibularapparats (z.B. Neuritis vestibularis) möglich.

3 Pathogenese

Der zentrale Pathomechanismus der Skew-Deviation ist eine unilaterale Hemmung der Lageinformationen aus dem Innenohr, die dem okulomotorischen Zentrum eine Schrägstellung des Kopfes vorspiegelt. Dadurch kommt es zu kompensatorischen Augenbewegungen, wie man sie beim Gesunden mit dem Bielschowsky-Test auslösen kann.

4 Symptome

Die genauen Symptome sind sehr variantenreich und abhängig vom Sitz der Läsion. Sie werden normalerweise von weiteren neurologischen Problemen begleitet. Typischerweise besteht eine beidseitige Verrollung der Augen (Zykloversion) mit Schrägstellung des Kopfes (Ocular-Tilt-Reaktion). Dabei ist das höherstehende Auge nach innen gedreht wird (Intorsion), das tiefer stehende Auge nach außen (Extorsion).[1] Es kann sich um eine konkomitantes oder inkomitantes Schielen handeln.

Die Betroffenen klagen über Doppelbilder, die vertikal oder gekippt versetzt sein können.

5 Differenzialdiagnostik

Eine Skew-Deviation ist hilfreich, um bei einem akuten vestibulären Syndrom zwischen einer zentraler Genese (Pseudoneuritis vestibularis) und einer peripheren Ursache (Neuritis vestibularis) zu differenzieren. Eine fehlende Skew-Deviation sowie ein pathologischer Kopfimpulstest (KIT) und ein unidirektionaler Nystagmus sprechen für eine Neuritis.

siehe auch: HINTS

6 Quellen

  1. Brodsky MC: Three dimensions of skew deviation Br J Ophthalmol. 2003 Dec; 87(12): 1440–1441. doi: 10.1136/bjo.87.12.1440 PMCID: PMC1920581PMID: 14660447

Diese Seite wurde zuletzt am 27. November 2020 um 11:34 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (5 ø)

342 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: