Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Schistosoma haematobium

nach Theodor Bilharz, deutscher Arzt (1825-1862)
von griechisch: σχιστος (schistos) - gespalten‘ und σῶμα (soma) - Körper
Synonyme: Blasenegel, Pärchenegel, Bilharzia

1 Definition

Schistosoma haematobium ist ein zu den Schistosomen gehörender Saugwurm, welcher die Blasenbilharziose verursacht.

Schistosoma haematobium wurde 1851 als erste Art der Schistosomen von Theodor Bilharz erstbeschrieben.

2 Morphologie

Schistosoma haematobium ist ein geschlechtsgetrennter Pärchenegel. Je ein Männchen und ein Weibchen leben ständig zusammen. Das Weibchen befindet sich in einer Rinne an der ventralen Seite des Männchens.

siehe auch: Morphologie der Schistosomen

Das Männchen ist mit rund 0,4 bis 1 mm Durchmesser sehr viel dicker, mit einer Länge von rund 15 mm jedoch kürzer als das Weibchen. Der Durchmesser des Weibchens beträgt nur etwa 0,25 mm, die Länge hingegen bis zu 20 mm. Die Lebensdauer beträgt rund 30 Jahre. Die Eier besitzen einen typischen Sporn, welcher zum Eindringen in das Blasenlumen verwendet wird.

3 Vorkommen

Schistosoma haematobium findet man über den gesamten afrikanischen Kontinent, sowie über gewisse Teile Indiens verteilt.

4 Pathogenese

Schistosoma haematobium dringt nach Befall des Endwirtes in die Venen der Blase und des Ureters vor. Dort erfolgt die geschlechtliche Vermehrung, wobei das Weibchen in die feinen Kapillare der Blase wandert, um die Eier abzulegen. Nur ein geringer Teil der Eier gelangt in das Lumen der Blase und wird anschliessend über den Urin ausgeschieden. Der grösste Teil staut sich zurück und verursacht entzündliche Prozesse.

5 Klinik

In einer ersten Phase treten unspezifische Symptome wie Fieber, Nausea und Kopfschmerzen auf. Nach Jahren macht sich der Befall mit Hämaturie, sowie Eiter im Urin erneut bemerkbar. An der Blasenwand sind diverse Mikroabszesse und Fibrosierungen nachweisbar, welche als Spätfolge kanzerogen entarten können.

6 Nachweis

Bei Verdacht auf einen Befall mit Schistosoma haematobium ist der Nachweis der spezifischen Eier im Urin des Patienten beweisend.

7 Therapie

Zur Therapie werden angewandt:

8 Prophylaxe

Als effektive Prophylaxe dient die strikte Trinkwasserhygiene, sowie das Vermeiden von direktem Hautkontakt mit stehenden Gewässern in den betroffenen Gebieten.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (4 ø)

7.173 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: