Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Romosozumab

Synonym: AMG 785
Englisch: romosozumab

1 Definition

Romosozumab ist ein humanisierter monoklonaler Antikörper, der zur Behandlung der Osteoporose eingesetzt wird.

2 Wirkmechanismus

Romosozumab bindet an das körpereigene Glykoprotein Sclerostin, das die Osteogenese hemmt. Die Inaktivierung von Sclerostin soll zu einer gesteigerten Knochenneubildung und zu einer verminderten Knochenresorption durch die Hemmung des Wnt-Signalwegs führen.

3 Wirkung

Die Wirkung von Romosozumab wurde in einer randomisierten, plazebokontrollierten, klinischen Studie an 7.180 Frauen in der Postmenopause getestet.[1] Primärer Endpunkt war die Häufigkeit von Wirbelfrakturen unter der Therapie. Nach 12 Monaten kam es in der Verumgruppe (3.321 Patienten) in 16 Fällen zu Wirbelfrakturen (0,5%), in der Plazebogruppe (3.322 Patienten) in 59 Fällen (1,8%). Das entspricht einer Reduktion des relativen Risikos von 73%.

4 Zulassung

Romosozumab befindet sich zur Zeit (2018) in der Phase III der klinischen Prüfung.

5 Quellen

  1. Cosman F et al.: Romosozumab Treatment in Postmenopausal Women with Osteoporosis; N Engl J Med. 2016 Oct 20;375(16):1532-1543. Epub 2016 Sep 18.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (5 ø)

690 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: