Vom 12. bis 28. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren, Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 12. bis 27. Juni 2021 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 28. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben. Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt! Bis bald Euer Flexikon-Team

Kongenitale pulmonale Lymphangiektasie

(Weitergeleitet von Pulmonale Lymphangiektasie)

Synonym: pulmonale Lymphangiektasie
Englisch: congenital pulmonary lymphangiectasia

1 Definition

Die kongenitale pulmonale Lymphangiektasie, kurz CPL, ist eine seltene Malformation der Lymphgefäße der Lunge. Sie ist charakterisiert durch subpleurale, interlobäre, peribronchovaskuläre Dilatation der Lymphgefäße.

2 Ätiologie

2.1 Primäre CPL

Der primären CPL liegt eine Fehlentwicklung der Lymphgefäße während der frühen Embryonalentwicklung zugrunde. Man unterscheidet zwischen einer isolierten pulmonalen und einer generalisierten Lymphangiektasie. Die primäre CPL ist assoziiert mit:

Die primäre CPL tritt meist sporadisch auf. Das gleichzeitige Auftreten mit einem familiären Non-immun-Hydrops (Njolstad-Syndrom) ist ebenfalls beschrieben. Selten ist sie mit einem kongenitalen Chylothorax assoziiert.

2.2 Sekundäre CPL

Die sekundäre CPL umfasst Fehlbildungen, die zu einer Obstruktion des Lymphabflusses führen. Dazu zählen:

3 Klinik

Pränatal kann die CPL als nicht-immunologischer Hydrops mit Hydrothorax und Polyhydramnion auffällig werden. Postnatal entsteht meist ein schweres Lungenversagen. Mildere Formen können sich auch erst im Kleinkindalter mit Tachypnoe, Giemen oder rezidivierenden Infektionen manifestieren.

4 Diagnostik

Bei der CPL sind Pleuraergüsse und bilaterale, retikulonoduläre Verschattungen im Röntgen-Thorax hinweisend. Diagnostischer Goldstandard ist die Lungenbiopsie mit immunhistochemischer Anfärbung durch Antikörper gegen Lymphgefäße. Die Biopsie kann jedoch in der Akutphase das Lymphleck verstärken und wird daher nach Stabilisierung bzw. postmortal durchgeführt.

5 Therapie

Pränatal können serielle Punktionen von Pleuraergüssen und Fruchtwasser oder amniale Shunts hilfreich sein. Neugeborene mit schwerem Lungenversagen werden beatmet, wobei häufig Surfactant, inhalatives Stickstoffmonoxid, eine Hochfrequenzbeatmung oder eine ECMO notwendig sind.

Diese Seite wurde zuletzt am 17. Mai 2021 um 15:53 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

18 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: