Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Progressive familiäre intrahepatische Cholestase

1 Definition

Bei der progressiven familiären intrahepatischen Cholestase (PFIC) handelt es sich eine Gruppe von drei Krankheiten, deren Phänotyp sich ähnelt.

2 PFIC Typ 1 (Byler'sche Krankheit)

2.1 Ätiologie

Bei der PFIC Typ 1 B handelt es sich um eine autosomal-rezessive Erbkrankheit mit einer Mutation im Gen FIC1. Dabei handelt es sich um das gleiche Gen wie bei der benignen rekurrenten Cholestase, bei der jedoch ein anderer Phänotyp auftritt.

2.2 Pathogenese

FIC1 kodiert ein Protein, bei dem es sich wahrscheinlich um eine ATPase handelt, die Amniophospholipide über Membranen transportiert. Es ist allerdings unklar, wie die Mutation dieses Proteins mit dem Phänotyp zusammenhängt.

2.3 Klinik

Bei der PFIC Typ 1 kommt es schon in früher Kindheit zu einer Cholestase, die zunächst noch episodisch auftreten kann, im Verlauf aber (im Gegensatz zu der benignen rekurrenten Cholestase) zu einer Malnutrition, körperlichen Retardierung und Leberversagen noch im Kindesalter führt.

3 PFIC Typ 2

3.1 Ätiologie

Beim Typ 2 liegt eine Mutation in einem Protein namens "sister of p-glycoprotein" vor. Hierbei handelt es sich um den wichtigesten Transporter von Gallensäuren in die Canaliculi.

3.2 Pathogenese

Liegt im o.g. Protein eine Mutation vor, kommt es konsekutiv zu einer Cholestase.

3.3 Klinik

Wie bei Typ 1.

4 PFIC Typ 3

4.1 Ätiologie

Beim Typ 3 liegt eine Mutation im MDR3-Gen vor.

4.2 Pathogenenese

Das MDR3-Protein spielt eine wichtige Rolle beim Transport von Phospholipiden in den Canaliculus. Ist es mutiert, resultiert eine Cholestase und o.g. Symptome.

4.3 Klinik

Wie bei Typ 1.

4.4 Besonderheit

Im Gegensatz zu Typ 1 und 2 kommt es beim Typ 3 zu einer deutlichen Erhöhung der γ-GT.

5 Therapie

Die  Transplantation einer Leber ist die einzige Möglichkeit, die Krankheit zu heilen. Vorher kann eine "partial external biliary diversion" (PEBD) durchgeführt werden. Dabei wird die Gallenblase mittel eines Dünndarm-Loops in ein Stoma ausgeleitet. Der Mechanismus ist nicht ganz klar, aber wahrscheinlich führt diese Unterbrechung des enterohepatischen Kreislaufes zu einer Reduktion der Gesamtmenge an Gallensäuren und damit zu einer Besserung der Symptomatik. Beim Typ 3 kann außerdem eine Therapie mit Ursodesoxycholsäure erfolgreich sein.

6 Prognose

Ohne Transplantation ist die Prognose sehr schlecht.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (3 ø)

13.619 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: