Vom 12. bis 28. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren, Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 12. bis 27. Juni 2021 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 28. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben. Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt! Bis bald Euer Flexikon-Team

Parasitäre Gastroenteritis (Wiederkäuer)

Synonym: PGE
Englisch: parasitic Gastroenteritis

1 Definition

Die parasitäre Gastroenteritis, abgekürzt PGE, ist eine der bedeutendsten gastrointestinalen Erkrankungen der Wiederkäuer, die durch verschiedene Nematoden-Arten ausgelöst wird.

2 Erreger

An der parasitären Gastroenteritis sind unterschiedliche Parasiten der großen Gruppe der Nematoden beteiligt. Die Erkrankung kann entweder durch den Befall mit einer Art, aber auch infolge einer Mischinfektion entstehen. Die wichtigsten Endoparasiten der Wiederkäuer sind:

Da alle Parasiten der Familie der Trichostrongylidae zugeordnet werden, kann ein Befall auch als Trichostrongylidose bezeichnet werden.

3 Epidemiologie

Die parasitäre Gastroenteritis ist weltweit verbreitet und zählt zu den wirtschaftlich bedeutendsten Erkrankungen.

Infektionen finden hauptsächlich während des Weidegangs statt. Da die externe Phase der Parasitenentwicklung maßgeblich durch Temperatur und Feuchtigkeit beeinflusst wird, unterliegt der epidemiologische Verlauf einer ausgeprägten Saisondynamik.

4 Pathogenese

Trichostrongylidae-Arten folgen einem monoxenen Entwicklungszyklus. Die Erstlarven (L1) befinden sich im Kot der Wirte. Diese schlüpfen und entwickeln sich in der Umwelt erst zur Zweitlarve (L2) und schließlich zur infektiösen Drittlarve (L3) weiter. Die Infektion findet durch die perorale Aufnahme der infektiösen Stadien statt.

Der weitere Entwicklungsverlauf hängt von der aufgenommen Nematoden-Art ab. Grundsätzlich gelangen die Parasiten in den Magen bzw. Dünndarm, um sich dort weiterzuentwickeln. Durch ihre Lebensweise verursachen sie Ulzerationen im Labmagen (Abomasum), die zu umfangreichen Nekrosen konfluieren. Durch unterschiedliche Pathomechanismen steigt der pH-Wert und es entwickelt sich eine ausgeprägte Entzündung (Abomasitis). Ähnliche Veränderungen treten auch im Dünndarm auf, weshalb sich eine katarrhalische Entzündung (Enteritis) entwickelt.

5 Klinik

Betroffene Tiere stagnieren in der Entwicklung, sie zeigen ein struppiges Haarkleid, leiden an unterschiedlich stark ausgeprägter Diarrhö und sind dehydriert. Durch die Ulzerationen wird oftmals auch eine Anämie beobachtet.

6 Diagnose

Die Diagnose ergibt sich aus der typischen Klinik - in Kombination mit der passenden Jahreszeit und der Erregeridentifizierung (Koproskopie). Beweisend ist letztendlich eine Genesung nach sachgemäßer Therapie.

7 Therapie

Nach koproskopischer Bestätigung ist eine Behandlung mit Endoparasitika der Gruppe Benzimidazole indiziert, z.B.:

Hinweis: Diese Dosierungsangaben können Fehler enthalten. Ausschlaggebend ist die Dosierungsempfehlung in der Herstellerinformation. Gleichzeitig ist die in der Herstellinformation vorgeschriebene Wartezeit für tierische Produkte (Milch, Fleisch bzw. Fleischerzeugnisse) einzuhalten.

8 Zoonotische Bedeutung

Trichostrongyliden können auch den Menschen befallen. In Europa kommen solche Infektion jedoch nur sehr selten vor. Im Gegensatz dazu sind Trichostrongyliden-Infektionen in anderen Gebieten, v.a. im südlichen Asien, Afrika und in Südamerika, häufiger (Prävalenzen von bis zu 60 %). Infektionen finden hauptsächlich bei der Verwendung von Tiermist als Dünger sowie bei der Aufbereitung von Tierkot als Brennmaterial statt.

In den meisten Fällen verlaufen die Infektionen inapparent, können aber gelegentlich auch gastrointestinale Störungen hervorrufen.

9 Quellen

  • Klee W, Metzner M. 2016. Ausgewählte Kapitel aus dem Gebiet der Inneren Medizin der Wiederkäuer Lehrmaterialien der Klinik für Wiederkäuer der LMU München (abgerufen am 23.03.2021)
  • Eckert J, Friedhoff KT, Zahner H, Deplazes P. 2008. Lehrbuch der Parasitologie für die Tiermedizin. 2., vollständig überarbeitete Auflage. Stuttgart: Enke Verlag in MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co. KG. ISBN: 978-3-8304-1072-0
  • CliniPharm Wirkstoffdaten. Albendazol (abgerufen am 26.03.2021)
  • CliniPharm Wirkstoffdaten. Fenbendazol (abgerufen am 26.03.2021)

Diese Seite wurde zuletzt am 26. März 2021 um 14:03 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

6 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: