Vom 12. bis 28. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren, Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 12. bis 27. Juni 2021 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 28. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben. Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt! Bis bald Euer Flexikon-Team

Knochenschmerzen

(Weitergeleitet von Ostealgie)

Synonym: Ostealgie
Englisch: bone pain

1 Definition

Knochenschmerzen sind Schmerzen, die im Knochengewebe lokalisiert sind. Es handelt sich um tiefe somatische Schmerzen, die vom Patienten oft als dumpf wahrgenommen werden und im Gegensatz zu oberflächlichen Schmerzen (z.B. der Haut) schlecht lokalisiert werden können.

2 Physiologie

Die Schmerzrezeptoren (Nozizeptoren) des Knochens sind sowohl im Periost als auch im Endost lokalisiert. Man findet myelinisierte - und Aδ-Fasern sowie marklose C-Fasern. Der initiale, scharfe Schmerz wird durch die myelinisierten Fasern vermittelt, während die marklosen Fasern für den dumpfen Dauerschmerz verantwortlich sind.

3 Ursachen

u.v.a.

4 Therapie

Knochenschmerzen gehören zu den stärksten Schmerzen überhaupt. Die Therapie richtet sich nach der auslösenden Erkrankung, z.B. werden bei Osteomyelitis knochengängige Antibiotika, wie Clindamycin, Amoxicillin gegeben.

Oft, wenn nicht nahezu immer, ist zusätzlich eine symptomatische Schmerztherapie notwendig. Hierzu bieten sich bei leichten bis mittelschweren Schmerzen NSAR (Diclofenac, Ibuprofen,) Paracetamol oder Metamizol an - letzteres wird vor allem in der Palliativmedizin bei Knochenmetastasen gegeben.

Sollte die Behandlung mit NSAR keinen Erfolg bringen, werden Opioide wie Oxycodon eingesetzt. Außer der agonistischen Wirkung am µ-Opioidrezeptor aktiviert Oxycodon auch die kappa-Opioidrezeptoren, womit die supraspinal vermittelte Analgesie durch eine spinale Schmerzhemmung verstärkt wird.

Gut wirksam sind auch Bisphosphonate und Plexusblockaden. Bei entzündlichen und autoimmunen Prozessen finden Kortikosteroide und andere Antiphlogistika Anwendung.

Tags: ,

Fachgebiete: Allgemeinmedizin

Diese Seite wurde zuletzt am 29. November 2013 um 23:20 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

8 Wertungen (2.88 ø)

45.955 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: