Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Neugeborenenpneumonie

1 Definition

Die Neugeborenenpneumonie ist eine Sonderform der Pneumonie, die im Neugeborenenalter auftritt. Sie tritt in der Regel unmittelbar, d.h. wenige Stunden bis Tage nach der Geburt auf, jedoch werden in der Literatur auch Pneumonien des ersten Lebensmonats als Neugeborenenpneumonien eingeordnet.

2 Ätiologie

Eine Neugeborenenpneumonie wird durch eine perinatale Infektion mit maternalen Keimen und einer eventuell vorliegenden Fruchtwasseraspiration begünstigt.

Zum Erregerspektrum gehören entsprechenderweise:

Ist eine Neugeborenenpneumonie mit einer Konjunktivitis vergesellschaftet, sollten die Chlamydien in der engeren diagnostischen Auswahl berücksichtigt werden.

In der Neugeborenenperiode sind jedoch durchaus auch Infektionen mit weiteren Bakterien und Viren möglich, die ansonsten eher in den späteren Lebensmonaten auftreten. Dazu gehören die Infektion mit Bordetella pertussis, Mykoplasmen, RSV und dem Herpes-simplex-Virus.

3 Klinik

Bei einer Neugeborenenpneumonie mögliche Befunde einer klinischen Untersuchung sind:

  • Tachypnoe
  • vermehrte Atemanstrengung (thorakale Einziehungen, schnorchelndes bis grunzendes Atemgeräusch)
  • mäßige bis schlechte Nahrungsaufnahme (verweigert das Stillen)
  • Lethargie
  • Schreckhaftigkeit, Weinerlichkeit
  • Zyanose in schwerwiegenden Fällen

Eine besondere Bedeutung kommt im Neugeborenenalter der Beurteilung von Körpertemperatur und Husten zu. Husten fehlt bei einer Neugeborenenpneumonie fast immer. Fieber ist ebenfalls selten. Eher kommt es zur Hypothermie und stark schwankenden Werten für die Körpertemperatur.

Bei der Auskultation, die häufig durch Weinen und Nebengeräusche der oberen Atemwege erschwert ist, finden sich in der Regel diffus verteilte, feinblasige Rasselgeräusche.

4 Diagnostik

Wegweisend ist der klinische Befund. Als Zusatzuntersuchungen können ein Röntgen-Thorax und der (häufig frustrane) Erregernachweis mittels Sputumanalyse und Blutkulturen angestrebt werden. Mit den Blutkulturen kann die Diagnose einer Neugeborenensepsis differenziert werden.

Im Röntgen-Thorax können sich Infiltrate mit positivem Aerobronchogramm darstellen.

5 Therapie

Die Therapie der Neugeborenenpneumonie umfasst:

Bei begründetem Verdacht auf eine virale Genese durch Herpesviren kann auch im Neugeborenenalter Aciclovir eingesetzt werden.

Die Prognose einer Neugeborenenpneumonie ist in der Regel gut.

Fachgebiete: Kinderheilkunde

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

7 Wertungen (4.29 ø)

18.717 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: