Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Mesenterialvenenthrombose

Englisch: mesenteric venous thrombosis

1 Definition

Als Mesenterialvenenthrombose, kurz MTV, bezeichnet man den Verschluss der Mesenterialvenen durch Thrombosierung.

2 Ursachen

Mesenterialvenenthrombosen entstehen auf dem Boden einer primären oder sekundären Thrombophilie, zum Beispiel bei/nach

3 Klinik

Die Symptome sind vom Verlauf abhängig und sehr variabel. Infolge der venösen Stauung kommt es zu Inappetenz, Nausea und Bauchschmerzen. Auch Blut im Stuhl ist möglich. Bei weichem Abdomen ist die Zeit bis zur Diagnose oft verzögert.

Bei fulminantem Verlauf (< 10 % der Fälle) kann sich ein hämorrhagischer Mesenterialinfarkt unter dem Bild eines akuten Abdomens entwickeln.

Die chronische Form verläuft oft uncharakteristisch und macht sich erst spät durch Zeichen eines Pfortaderhochdrucks (Varizen, Splenomegalie) bemerkbar.

4 Komplikationen

Als Komplikation der Mesenterialvenenthrombose kann es zu einer intestinalen Minderdurchblutung (Darmischämie) mit Nekrose des betroffenen Darmgewebes kommen.

5 Diagnostik

Das Labor ist meist wenig aussagekräftig.

6 Differentialdiagnose

7 Therapie

Zunächst sollte der Patient durch eine adäquate Schmerztherapie und ausreichenden Flüssigkeitsausgleich stabilisiert werden. Primäres Therapieziel ist die medikamentöse Rekanalisation der verlegten Darmgefäße. Dazu wird eine sofortige Antikoagulation mit niedermolekularem Heparin eingeleitet.

Bei frischen Mesenterialvenenthrombosen größerer Venen sind endovaskuläre Verfahren mit intravasaler Thrombolyse durch Fibrinolytika möglich (Rückstromlyse). Ältere Thrombosen können auf diesem Weg durch Dilatation der betroffenen Gefäße und ggf. Stenteinlage therapiert werden.

Bei Versagen der medikamentösen Therapie und drohender Darmnekrose muss chirurgisch interveniert und das betroffene Darmsegment reseziert werden. Thrombektomien werden heute (2021) nur selten durchgeführt, da sie mit einer hohen Rezidivrate einhergehen.

8 Prognose

Die Prognose ist abhängig von der Lokalisation und Ausdehnung der Thrombose. Kleinere, periphere Verschlüsse werden gut kompensiert. In den meisten Fällen (50–70 %) kommt es hier unter der Antikoagulation zu einer Spontanrekanalisation mit Ausbildung einer Kollateralisation. Zentrale Verschlüsse nahe der Pfortader sind problematischer und mit einer deutlich höheren Letalität verbunden.

Tags:

Fachgebiete: Hämostaseologie

Diese Seite wurde zuletzt am 11. Mai 2021 um 13:37 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

1 Wertungen (5 ø)

138 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: