Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

MERRF-Syndrom

von englisch: Myoclonic Epilepsy with Ragged Red Fibers

1 Definition

Das MERRF-Syndrom ist eine mitochondriale Enzephalopathie mit neuromuskulärem Symptomenkomplex aus Myoklonien und generalisierten Krampfanfällen (Epilepsie) , sowie pathologisch veränderten Muskelfasern im histologischen Befund (ragged red fibers).

ICD-10-Code: G31.81

2 Ätiopathogenese

Ursache des MERRF-Syndroms ist eine Störung der mitochondrialen Proteinsynthese mit Zelluntergang in Folge punktmutationsbedingter tRNA-Fehlexpression. Die Mutationen betreffen zumeist Position 8344 (tRNA- Lys- Gen) der mitochondrialen DNA (mtDNA).

3 Klinik

Die Erkrankung beginnt typischerweise im jungen Erwachsenenalter und schreitet progredient fort. Symptomatisch äußert sie sich in

und

Eine Überlappung mit anderen mitochondrialen Erkrankungen- insbesondere MELAS-Syndrom- zu sogenannten Overlap-Syndromen ist möglich (MERRF/MELAS-Overlap-Syndrom).

4 Diagnostik

Die Diagnostik des MERRF-Syndroms erfordert nebst Familienanamnese die Erhebung des neurologischen Status.

4.1 Labor

Im Laborbefund zeigt sich meist ein pathologisch erhöhter Laktat-Spiegel im Serum, der unter Belastungssituationen (Belastungstest) ansteigt.

4.2 Bildgebung

Mittels kernspintomographischer Bildgebung können in späten Krankheitsstadien Läsionen und atrophische Veränderungen im Bereich der Basalganglien, des Kleinhirns und des Hirnstamms nachgewiesen werden.

4.3 Muskelbiopsie

Im pathohistologischen Befund des Muskelbiopsats zeigen sich unter Gomori-Trichrom-Färbung unscharf begrenzte (engl. ragged- ausgefranst), rot angefärbte (engl. red) Muskelfasern (engl. fibers).

4.4 genetische Untersuchung

Die Diagnosesicherung erfolgt mittels molekulargenetischer Untersuchung. Verfahrenstechnisch erfolgt diese durch PCR-Amplifizierung und gelelektrophoretischer Sequenzanalyse des betroffenen Genlocus in Leukozyten. Als Probenmaterial dienen 5- 10ml EDTA-Blut.

5 Therapie

Eine kausale Therapie des MERRF-Syndroms gibt es nicht. Eine Besserung der muskulären Symptomatik kann durch hochdosierte Coenzym Q10 (Ubichinon) erzielt werden.

6 Prognose

Der Verlauf der Erkrankung ist letal. Die Prognose ist abhängig vom individuellen Verlauf.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

3 Wertungen (3 ø)

26.077 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: