Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Klassifikation nach Erlanger und Gasser

1 Definition

Die Klassifikation nach Erlanger und Gasser dient der Einteilung von Nervenfasern des peripheren Nervensystems (PNS) nach dem Grad der Myelinisierung, dem Durchmesser des Axons und damit der axonalen Leitungsgeschwindigkeit des Aktionspotentials.

2 Hintergrund

Nervenfasern des PNS können nach verschiedenen Kriterien eingeteilt werden. Afferente (sensorische) Nervenfasern leiten Nervenimpulse aus den Sinnesrezeptoren zum Zentralnervensystem (ZNS), während efferente (motorische) Fasern vom ZNS in die Peripherie ziehen, um eine Reaktion auszulösen.

Joseph Erlanger und Herbert Gasser haben die Nervenfasern des PNS - sowohl afferente wie efferente Fasern - nach dem Grad der Myelinisierung, dem axonalen Durchmesser und damit der axonalen Leitungsgeschwindigkeit klassifiziert. Für ihre Forschungsarbeit betreffend die unterschiedlichen Funktionen einzelner Nervenfasern erhielten Erlanger und Gasser 1944 den Nobelpreis für Physiologie oder Medizin.

3 Einteilung

Faserklasse Myelinscheide Durchmesser (µm) Leitungsgeschwindigkeit (m/s)
Ja (dick) 10-20 60-120
Ja 5-12 30-75
Ja 4-8 20-40
Ja (dünn) 2-5 10-30
B Ja (dünn) 1-3 3-20
C Nein 0,5-1,5 0,5-2

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

6 Wertungen (3.17 ø)

34.952 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: