Vom 12. bis 28. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren, Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 12. bis 27. Juni 2021 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 28. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben. Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt! Bis bald Euer Flexikon-Team

Glukoseabhängiges insulinotropes Peptid

(Weitergeleitet von Gastroinhibitorisches Peptid)

Synonyme: gastroinhibitorische Peptid, GIP
Englisch: gastric inhibitory polypeptide, glucose-dependent insulinotropic peptide, glucose-dependent insulin-releasing peptide

1 Definition

Das glukoseabhängige insulinotrope Peptid, kurz GIP, ist ein gastrointestinales Peptidhormon) aus der Familie der Inkretine. Es wird in den K-Zellen des Zwölffingerdarms (Duodenum) und des Jejunums gebildet.

2 Biochemie

Das glukoseabhängige insulinotrope Peptid ist ein Polypeptid, das aus 42 Aminosäuren besteht.

3 Physiologie

GIP wird unter anderem durch eine hohe Konzentration von Glukose, Fett oder Aminosäuren im Dünndarm freigesetzt. Ein weiterer Auslöser ist ein niedriger pH-Wert im oberen Dünndarm.

GIP fördert die Freisetzung von Insulin aus den B-Zellen des Pankreas. Es hemmt die Magenmotorik und die Sekretion von Magensaft. Eine Hemmung der GIP-Wirkung vermindert die Entwicklung von Adipositas und Insulinresistenz bei einer fettreichen Diät.

Fachgebiete: Biochemie

Diese Seite wurde zuletzt am 18. November 2020 um 17:19 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

14 Wertungen (3 ø)

42.193 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: