Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Etilefrin

Handelsnamen: Effortil®
Englisch: etilefrine

1 Definition

Etilefrin ist ein direktes Sympathomimetikum, das bei Kreislaufbeschwerden (Schwarzwerden vor Augen), Hypotonie, Müdigkeit und Schwindel eingesetzt wird. Es ist in Tropfen- und Tablettenform erhältlich.

2 Eigenschaften

Etilefrin hat eine Catecholamin-ähnliche Struktur und ist ein Amin aus 3-Hydroxy-Phenylethanolamin. Es ist ein Racemat und liegt in Arzneimitteln als Etilefrinhydrochlorid (weißes, kristallines, wasserlösliches Pulver) vor.

3 Wirkungsweise

Etilefrin wirkt unspezifisch auf Alpha- und auf Betarezeptoren. Durch die Wirkung auf die Alpharezeptoren führen sie zu einer Vasokonstriktion. Die betasympathomimetische Wirkung führt zu einer Steigerung der Inotropie und der Herzfrequenz. Die Folge ist ein höherer Blutdruck. Außerdem kommt es zu einer Erweiterung der Pupille und der Bronchien. Die Reninfreisetzung in der Niere nimmt unter Etilefrin ab.[1]

Etilefrin passiert nicht die Blut-Hirn-Schranke, wirkt also nicht zentral sondern ausschließlich peripher.

4 Indikationen

5 Nebenwirkungen

6 Kontraindikationen

7 Quellen

  1. Meurer KA, Geuchen H, Lang R, Kaufmann W.: Hemodynamic and humoral changes during administration of a sympathomimetic and a sympatholytic drug with special notes on the regulation of renin release. Klin Wochenschr. 1979 Apr 1;57(7):331-9.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

16 Wertungen (3.44 ø)

28.214 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: