Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 13. bis 26. Juni 2022 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 27. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders

1 Definition

Das Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders (DSM) ist ein Klassifikationssystem für psychische Störungen. Es wird seit 1952 von der amerikanischen Psychiater-Vereinigung erstellt. Zur Zeit (2018) ist die 2013 erschienene Fassung (DSM-5) gültig, die das DSM-IV abgelöst hat.

2 Diagnose-Achsen

Das DSM erfasst psychiatrische Diagnosen in fünf Achsen:

Achse Diagnose(n)
I Klinische Störungen und andere klinisch relevante Probleme (Zustandsstörungen, schwere mentale Fehlstörung und Lernunfähigkeiten - Beispiele: Schizophrenie, Angststörungen, Störungen der Impulskontrolle, Essstörungen).
II Persönlichkeitsstörungen (Beispiele: Borderline-Persönlichkeitsstörung, schizoide oder paranoide Persönlichkeitsstörungen, Antisoziale Persönlichkeitsstörung) und geistige Behinderungen.
III Medizinische Krankheitsfaktoren. (Diese Achse umfasst körperliche Probleme, die bedeutsam für die Psychische Störung sein können.)
IV Psychosoziale und umgebungsbedingte Probleme (Beispiele: Wohnungsprobleme, Berufliche Probleme, Probleme im sozialen Umfeld)
V Globale Beurteilung des Funktionsniveaus anhand der GAF-Skala.

3 Kategorien

Insgesamt hat das DSM für die Achsen I und II 16 diagnostische Kategorien:

  1. Störungen, die in Kindheit und Jugend auftreten
  2. Substanzinduzierte Störungen
  3. Schizophrenie und andere psychotische Störungen
  4. Affektive Störungen
  5. Angststörungen
  6. Somatoforme Störungen
  7. Dissoziative Störungen
  8. Sexuelle Störungen und Störungen der Geschlechtsidentität
  9. Schlafstörungen
  10. Essstörungen
  11. Vorgetäuschte Störungen
  12. Anpassungsstörungen
  13. Störungen der Impulskontrolle
  14. Persönlichkeitsstörungen
  15. Andere klinisch relevante Probleme
  16. Delir, Demenz und andere kognitive Störungen

4 Anwendung

Das DSM findet zwar in Deutschland Anwendung, z.B. in Form des SKID (Strukturiertes Klinisches Interview für DSM), jedoch muss letztendlich die Diagnose nach dem ICD-System gestellt werden.

5 Quellen & Weblinks

Diese Seite wurde zuletzt am 26. Mai 2018 um 23:36 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

46 Wertungen (4.89 ø)

36.129 Aufrufe

Copyright ©2022 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: