Vom 12. bis 28. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren, Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 12. bis 27. Juni 2021 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 28. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben. Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt! Bis bald Euer Flexikon-Team

DMT1

Synonyme: divalenter Metallionentransporter, divalenter Kationentransporter
Englisch: divalent metal transporter 1, natural resistance-associated macrophage protein 2 (NRAMP 2), divalent cation transporter 1 (DCT1)

1 Definition

DMT1 ist ein Metallionentransporter und führt den Transport zweiwertiger Kationen durch eine Zellmembran durch. Dabei werden Kationen wie Cadmiumionen (Cd2+), Magnesiumionen (Mg2+) und Zinkionen (Zn2+) transportiert. Die wichtigste Funktion des DMT1 ist jedoch der Transport von zweiwertigem Eisen (Fe2+) und Manganionen (Mn2+). Zudem scheint der DMT1-vermittelte Transport von Kupferionen (Cu2+) unter bestimmten Umständen (Eisenmangel, CTR1-Mangel) eine Rolle zu spielen.

2 Biochemie

DMT1 ist vor allem im Darm an der apikalen Membran der Enterozyten lokalisiert. Dort findet die Resorption von Kationen aus dem Darmlumen durch einen Cotransport von Fe2+-Ionen mit Protonen (H+) statt. Um die Aufnahme von Fe3+ zu ermöglichen, werden diese vorher durch eine Reduktase (Ferrireduktase bzw. Cytochrom B) zu Fe2+-Ionen reduziert.

Die Expression des DMT1 ist an den Eisenstatus des Körpers gekoppelt. Bei einem akuten Eisenmangel exprimieren die Enterozyten vermehrt DMT1, um die Eisenaufnahme zu erhöhen und so die Eisenhomöostase des Körpers im Gleichgewicht zu halten.

3 Klinik

Eine toxische Akkumulation von Eisen und Mangan im ZNS wird als Ursache von neurodegenerativen Erkrankungen diskutiert. Es wird angenommen, dass die Expression von DMT1 im Gehirn mit dem Alter zunimmt und dadurch das Risiko an Erkrankungen wie Morbus Alzheimer, Parkinson und amyotrophe Lateralsklerose (ALS) steigt. Der Zusammenhang von hoch exprimiertem DMT1 und neurodegenerativen Erkankungen ist jedoch nicht eindeutig belegt.

4 Literatur

Diese Seite wurde zuletzt am 21. Juni 2021 um 10:53 Uhr bearbeitet.

Vielen Dank für den Hinweis, wir haben das korrigiert und ergänzt.
#2 vor einer Stunde von Inga Schippan (DocCheck Team)
Es scheint, dass DMT1 durchaus auch Kupfer transportieren kann, sofern der dafür sonst verwendete Transporter schwächelt. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/26067577/
#1 vor 2 Tagen von Michael Kohlberger (Biologe/in | Chemiker/in | Naturwissenschaftler/in)

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (5 ø)

6.924 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: