Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Coxa antetorta

1 Definition

Unter einer Coxa antetorta versteht man eine Fehlstellung des Oberschenkelhalses in der Transversalebene, bei der eine Verdrehung nach ventral vorliegt. Der Antetorsionswinkel ist dadurch größer als normal. Die gegensinnige Verdrehung nennt man Coxa retrotorta.

  • ICD10-Code: Q65.9 - Angeborene Deformität der Hüfte, nicht näher bezeichnet

2 Hintergrund

Die Torsion des Schenkelhalses ist altersabhängig: Beim Erwachsenen bildet der Schenkelhals bei Ansicht von kranial einen nach ventral ausgerichteten Winkel von 12°. Bei einer Coxa antetorta ist der Winkel größer als 20°, sodass der Kopf in Relation zur Hüftgelenkspfanne mehr ventral steht.

Beim Neugeborenen beträgt dieser Antetorsionswinkel ca. 30°. Im Rahmen der normalen Entwicklung reduziert sich die Antetorsion durch die zunehmende Aufrichtung beim Stehen und Gehen. Dies wird vermittelt durch Zugkräfte, die über das Ligamentum iliofemorale sowie dem Musculus gluteus maximus und dem Musculus psoas major auf den Femur wirken.

3 Ätiologie

4 Biomechanik

Durch die verstärkte Antetorsion kommt es zu einer Annäherung des Trochanter major an das Hüftgelenk. Dadurch vermindert sich der wirksame Hebelarm für die Hüftabduktoren. Der Schenkelhals übt einen erhöhten Druck auf den vorderen Pfannenbereich aus, wenn das Bein in der Neutralstellung steht. Bei Innenrotation normalisiert sich die Belastung weitgehend.

5 Symptome

Eine Coxa antetorta hat eine Innenrotation des Knies und damit verbunden des Fußes zur Folge. Es kommt zum innenrotierten Gangbild mit einer nach innen weisenden Fußspitze. Dieser Einwärtsgang ist ein häufiges Symptom im Wachstumsalter, von dem etwa 13 % aller Kinder betroffen sind. Die Außenrotationsfähigkeit ist stark eingeschränkt.

6 Diagnostik

7 Differenzialdiagnosen

Eine idiopathische Coxa antetorta muss von sekundären Ursachen abgegrenzt werden. Weiterhin kann eine Einwärtsgang auch bei Fußfehlstellungen (z.B. Sichelfuß, Klumpfuß) auftreten.

8 Therapie

Bei einer idiopathischen Coxa antetorta kommt es in nahezu 90 % der Fälle zu einer Spontankorrektur während der Wachstumsphase. Außerdem handelt es sich nicht um eine präarthrotische Deformität. Daher beschränkt sich das ärztliche Handeln zunächst auf eine beratende Aufklärung. Eine beschwerdefreie idiopathische Coxa antetorta muss i.d.R. erst nach den Wachstumsschüben kontrolliert werden. Konservative Maßnahmen sind nicht indiziert.

Auch eine posttraumatisch isolierte Coxa antetorta zeigt im Wachstumsalter eine Tendenz zur Selbstkorrektur.

Chirurgische Maßnahmen kommt bei ausbleibender Spontankorrektur sowie im Falle einer Hüftpfannendysplasie und massiven Gangstörungen in Frage. Wenn der reele Antetorsionswinkel im 8. bis 10. Lebensjahr deutlich über 50° beträgt, kann eine intertrochantäre Umstellungsosteotomie (Derotation) erforderlich sein. Eine Korrekturosteotomie nach posttraumatischer Coxa antetorta erfolgt erst nach Wachstumsabschluss.

9 Literatur

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (4.5 ø)

9.288 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: