Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Coxa antetorta

1 Definition

Unter einer Coxa antetorta versteht man eine Fehlstellung des Oberschenkelhalses, bei der eine Verdrehung nach ventral vorliegt. Der Antetorsionswinkel ist dadurch größer als normal. Die gegensinnige Verdrehung nennt man Coxa retrotorta.

  • ICD10-Code: Q65.9 - Angeborene Deformität der Hüfte, nicht näher bezeichnet

2 Ätiologie

Die Ursache der primären (idiopathischen) Coxa antetorta ist nicht bekannt. Die Fehlstellung tritt meist doppelseitig auf. Eine sekundäre Coxa antetorta findet sich u.a. bei Hüftdysplasie, infantiler Zerebralparese oder posttraumatisch. Im Kleinkindalter ist eine Coxa antetorta physiologisch. Man spricht von einem Antetorsionssyndrom, wenn infolge der Coxa antetorta ein Innenrotationsgang vorliegt, der wiederum auf Grund der daraus folgenden aktiven Außenrotation des Beines zu einem Knickfuß führt.

3 Biomechanik

Durch die verstärkte Antetorsion kommt es zu einer Annäherung des Trochanter major an das Hüftgelenk. Dadurch vermindert sich der wirksame Hebelarm für die Hüftabduktoren. Der Schenkelhals übt einen erhöhten Druck auf den vorderen Pfannenbereich aus, wenn das Bein in der Neutralstellung steht. Bei Innenrotation normalisiert sich die Belastung weitgehend.

4 Symptome

Eine Coxa antetorta hat eine Innenrotation des Knies und damit verbunden des Fußes zur Folge. Es kommt zum innenrotierten Gangbild mit einer nach innen weisenden Fußspitze. Die Außenrotationsfähigkeit ist stark eingeschränkt.

5 Diagnostik

6 Therapie

Bei einer idiopathischen Coxa antetorta kommt es in nahezu 90% der Fälle zu einer Spontankorrektur während der Wachstumsphase, weshalb meist weder eine konservative noch eine operative Behandlung notwendig ist. Das ärztliche Handeln beschränkt sich daher zunächst auf Aufklärung und Beratung.

Nur in Ausnahmefällen mit extremer Fehlstellung ist eine chirurgische Intervention indiziert. Nach Wachstumsabschluss kann bei Vorliegen relevanter Beschwerden und Antetorsionswinkeln > 40° eine intertrochantäre Umstellungsosteotomie (Derotation) durchgeführt werden.

Tags:

Fachgebiete: Orthopädie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

8.484 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: