Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Bifonazol

Handelsnamen: Bifomyk® u.a.
Synonyme: Bifonazolum
Englisch: Bifonazole

1 Definition

Bifonazol ist ein Arzneistoff aus der Gruppe der Azol-Antimykotika, der eine fungistatische Wirkung aufweist und in der Therapie von Mykosen der Haut, Nägel oder Haare eingesetzt wird.

2 Wirkmechanismus

Bifonazol gehört zur Gruppe der Imidazole. Es greift in den Stoffwechsel der Pilze ein, indem es die Enzyme Lanolsteroldemethylase und HMG-CoA-Reduktase hemmt. Dadurch wird der Einbau des für die Zellmembran notwendigen Bausteins Ergosterol verhindert. Hieraus resultiert eine fungistatische Wirkung bei Hefen und Schimmelpilzen sowie eine fungizide Wirkung bei Dermatophyten.

3 Indikationen

Die Hauptindikation für eine Behandlung mit Bifonazol stellen Dermatophytosen dar. Unter anderem werden mit dem Arzneimittel Kleienpilzflechte, Erythrasma und oberflächliche, durch Candida verursachte Hautinfektionen therapiert.

4 Darreichungsformen

Bifonazol wird in Form von Cremes, Lösungen, Sprays und Salben lokal auf das betroffene Hautareal appliziert.

5 Unerwünschte Arzneimittelwirkungen

6 Kontraindikationen

  • Überempfindlichkeit gegenüber dem Wirkstoff
  • Der Augenkontakt mit dem Wirkstoff ist zu vermeiden.
  • Während der Stillzeit ist die Anwendung des Wirkstoffes im Brustbereich zu vermeiden.
  • Während der Schwangerschaft nur unter sorgfältiger Nutzen-Risiko-Abwägung

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

10 Wertungen (5 ø)

7.154 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: