Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Acne medicamentosa

Synonyme: Medikamenten-Akne, akneiformes Arzneiexanthem
Englisch: drug-induced acne, DIA, drug-associated acne

1 Definition

Als Acne medicamentosa bezeichnet man eine medikamenteninduzierte akneiforme Hautveränderung bzw. eine bereits bestehende Akne, die durch die Einnahme bestimmter Medikamente verschlimmert wird.

2 Ätiologie

Auslösende Medikamente sind beispielsweise:

3 Klinik

Klinisch zeigen sich entzündliche, follikuläre Papeln oder Papulopusteln. Diese sind in erster Linie in seborrhoischen Hautzonen und an den Oberarmen lokalisiert. Meistens kommt es nicht zu Vernarbungen. Es liegen in der Regel keine Komedonen vor. Nachdem das auslösende Arzneimittel abgesetzt wurde, bilden sich die akneiformen Hautveränderungen gewöhnlich wieder zurück.

4 Diagnostik

Die Diagnose wird durch eine ausführliche Anamnese gestellt. Hierbei wird der klinische Zusammenhang zwischen der Einnahme eines Medikamentes und der Entstehung bzw. Verschlimmerung der akneiformen Hautveränderungen erfasst.

5 Therapie

Wichtigste Maßnahme bei einer Acne medicamentosa ist das Absetzen der auslösenden Medikamente.

6 Literatur

Diese Seite wurde zuletzt am 5. April 2022 um 15:48 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (5 ø)

28 Aufrufe

Copyright ©2022 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: