Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Glecaprevir

(Weitergeleitet von ABT493)

Synonym: ABT493 (veraltet)
Handelsname: Maviret®

1 Definition

Glecaprevir ist ein Virostatikum aus der Klasse der NS3/4A-Protease-Inhibitoren. Einsatz findet dieser bei der pangenotypischen Behandlung chronischer Hepatitis-C-Infektionen. Derzeit (2018) ist Glecaprevir in Fixkombination mit dem NS5A-Inhibitor Pibrentasvir erhältlich.

2 Wirkmechanismus

Der Wirkmechanismus beruht auf der Inhibition der NS3/4A-Protease. Bei der Virusinfektion vermittelt diese die Spaltung der HCV-Adaptorproteine, welche die Versorgung und Vermehrung des Virus sicherstellen. Unterbleibt durch Glecaprevir die Spaltung, kommt es zur Hemmung der Virusreplikation und Aktivierung der körpereigenen Immunantwort.

3 Darreichungsform

Die Fixkombination Maviret® beinhaltet 100 mg Glecaprevir und 40 mg Pibrentasvir in einer Filmtablette.

4 Anwendung

Die Filmtablette wird dreimal täglich über einen Zeitraum von 8 bis 12 Wochen zu den Mahlzeiten eingenommen.

Hinweis: Diese Dosierungsangaben können Fehler enthalten. Ausschlaggebend ist die Dosierungsempfehlung in der Herstellerinformation.

5 Nebenwirkungen

6 Wechselwirkungen

Wechselwirkungen mit der Fixkombination können bei Substraten des Breast-Cancer-Resistance-Protein (BCRP) oder Organo-Anion-Transporters (OATP), wie beispielsweise Statinen, auftreten. Ebenfalls liegen Beeinflussungen durch P-Glycoprotein-Substrate vor. Als Beispiele sind hier Dabigatranetexilat und Ethinylestradiol zu nennen. Die gleichzeitige Anwendung von CYP-Induktoren, wie Johanniskraut, Rifampicin oder Phenytoin, führt zur Abnahme der antivitalen Wirkung. Dem gegenüber wird die Plasmakonzentration von Glecaprevir durch CYP-Substrate, wie zum Beispiel Ketoconazol gesteigert. Außerdem wird die Gallensalzexportpumpe (BESP) gehemmt, wodurch Schwankungen des INR resultieren können.

7 Quellen

Hubbard H, Lawitz E.: Glecaprevir + pibrentasvir (ABT493 + ABT-530) for the treatment of Hepatitis C. Expert Rev Gastroenterol Hepatol. 2018 Jan;12(1):9-17. doi: 10.1080/17474124.2018.1411802.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

276 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: