Das Medizinlexikon zum Medmachen

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Thyreotoxische Krise

1 Definition

Die thyreotoxische Krise ist eine akute und lebensbedrohliche Stoffwechselentgleisung, die meist auf dem Boden einer vorbestehenden Hyperthyreose (Schilddrüsenüberfunktion) entsteht.

ICD10-Code: E05.5

2 Pathogenese

Im Normalfall kommt nur ein kleiner Anteil der Schilddrüsenhormone T3 und T4 in freier Form im Blut vor, da sie zu 99% an Plasmaproteine gebunden sind, vor allem an Thyroxinbindendes Globulin (TBG). Bei der thyreotoxischen Krise kommt es zu einer plötzlichen Freisetzung von Schilddrüsenhormonen durch eine verminderte Bindung an TBG. Als mögliche Auslöser kommen in Frage:

Der Entwicklung einer thyreotoxischen Krise liegt ein Circulus vitiosus zugrunde, in dem eine Hyperthyreose durch ihre Organkomplikationen verstärkt wird.[1]

3 Klinik

Bei der thyreotoxischen Krise kommt es zur maximalem Ausprägung der Symptome einer Hyperthyreose. Die Schwere der Symptomatik ist abhängig von der Konzentration der freien Schilddrüsenhormone.

Anhand des klinischen Bildes kann die thyreotoxische Krise nach Herrmann in drei Stadien eingeteilt werden:

3.1 Stadium 1 (Letalität unter 10%)

3.2 Stadium 2

3.3 Stadium 3 (Letalität: über 30%)

Im Stadium 3 liegt eine Bewusstlosigkeit vor, der Patient tritt ins Koma ein. Das Stadium kann weiter unterteilt werden in:

  • Stadium 3a: Patient < 50 Lj.
  • Stadium 3b: Patient > 50 Lj.

4 Diagnostik

Da die Symptome der thyreotoxischen Krise mehrdeutig sind, und das Krankheitsbild bei prädisponierten Patienten bereits im Falle einer latenten Hyperthyreose auftreten kann, wurden Score-Systeme zur Abschätzung der Wahrscheinlichkeit einer thyreotoxischen Krise entwickelt.

Hierzu zählen:

5 Therapie

Oberstes Therapieziel ist die Stabilisierung des Patienten und die sofortige Senkung des erhöhten Schilddrüsenhormonspiegels, d.h. das Erreichen eines euthyreoten Zustandes.

5.1 Medikamentöse Therapie

5.2 Plasmapherese

Bei lebensbedrohlicher jodinduzierter thyreotoxischer Krise kann eine Plasmapherese zur Elimination des zirkulierenden T3/T4 versucht werden. Allerdings ist die Wirksamkeit dieser Maßnahme umstritten.[1]

5.3 Operation

In extremen Fälle kann eine totale Schilddrüsenresektion in Erwägung gezogen werden.

5.4 Weitere Maßnahmen

6 Literatur

  1. 1,0 1,1 1,2 Dietrich, J. W. (2012). Thyreotoxische Krise [Thyroid Storm.]. Med Klin Intensivmed Notfmed 107: 448-53. PMID 22878518
  2. Burch, H. B. und L. Wartofsky (1993). "Life-Threatening Thyrotoxicosis. Thyrotoxic storm. " Endocrinology and Metabolism Clinics of North America 22(2): 263-77. (>> Abstract)
  3. Akamizu T, Satoh T, Isozaki O, Suzuki A, Wakino S, Iburi T, Tsuboi K, Monden T, Kouki T, Otani H, Teramukai S, Uehara R, Nakamura Y, Nagai M, Mori M; Japan Thyroid Association. Diagnostic criteria, clinical features, and incidence of thyroid storm based on nationwide surveys. Thyroid. 2012 Jul;22(7):661-79. Epub 2012 Jun 12. PMID 22690898.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melden Sie sich bitte an.

Letzte Autoren des Artikels:

45 Wertungen (4.24 ø)
Teilen

71.502 Aufrufe

Das Flexikon enthält bereits 43.666 Artikel - jetzt mitmachen & weitersagen!

Copyright ©2014 DocCheck Medical Services GmbH