Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 13. bis 26. Juni 2022 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 27. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Zytomegalie-Retinitis

Synonym: CMV-Retinitis, Zytomegalievirus-Retinitis
Englisch: cytomegalovirus retinitis, CMV retinitis


1 Definition

Bei der Zytomegalievirus-Retinitis, kurz CMV-Retinitis, handelt es sich um eine viral bedingte Entzündung der Netzhaut (Retinitis), die durch Zytomegalieviren (CMV) ausgelöst wird. Sie tritt in vielen Fällen gemeinsam mit einer Entzündung der Aderhaut als Chorioretinitis auf. Aufgrund der anatomischen Verhältnisse ist die Chorioretinitis eine Unterform der Uveitis posterior.

2 Epidemiologie

Bei Kindern kann die CMV-Retinitis im Rahmen einer konnatalen Zytomegalievirus-Infektion auftreten. Bei Erwachsenen ist sie fast ausschließlich eine Folge der Reaktivierung einer latenten CMV-Infektion. Besonders häufig sind Patienten mit einer Immundefizienz betroffen. Meist handelt es sich dabei um AIDS-Patienten oder Patienten nach einer Transplantation.

3 Klinik

Typischerweise klagen Patienten mit einer (Chorio-)Retinitis über eine schmerzlose Sehverschlechterung. Unbehandelt kann diese bis zur Erblindung fortschreiten. Zeitgleich können auch Symptome einer Zytomegalievirus-Infektion an anderen Stellen des Körpers auftreten.

4 Diagnostik

Die Diagnosestellung erfolgt meist klinisch. Zur Beurteilung des Augenhintergrunds ist eine ophthalmoskopische Untersuchung notwendig. Bei einer Zytomegalie-Retinis weist die Retina typischerweise Blutungen und weiß-gelbliche Läsionen auf. Diese breiten sich häufig entlang der retinalen Gefäße von peripher nach zentral aus.[1]
Zum Nachweis des Zytomegalievirus wird eine mikrobiologische und serologische Diagnostik durchgeführt. Nur so ist eine sichere Abgrenzung gegen andere Erreger wie beispielsweise Toxoplasma gondii möglich.

5 Therapie

Die CMV-Retinitis wird analog zu anderen Manifestationen einer Zytomegalievirus-Infektion behandelt. Bei immungeschwächten Patienten sowie konnatal infizierten Neu- und Frühgeborenen erfolgt zunächst die Gabe des Virostatikums Ganciclovir. Sollte ein Therapieerfolg ausbleiben, können Foscarnet oder Cidofovir angewendet werden.

6 Quellen

  1. Heiden et al. Cytomegalovirus Retinitis: The Neglected Disease of the AIDS Pandemic PLOS Medicine (2007)

7 Literatur

Fachgebiete: Augenheilkunde

Diese Seite wurde zuletzt am 26. Oktober 2021 um 16:37 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (5 ø)

539 Aufrufe

Copyright ©2022 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: