Vom 12. bis 28. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren, Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 12. bis 27. Juni 2021 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 28. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben. Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt! Bis bald Euer Flexikon-Team

Urtikaria (Pferd)

Synonym: Nesselfieber
Englisch: Urticaria

1 Definition

Als Urtikaria bezeichnet man einen meist vorübergehenden, durch Quaddeln gekennzeichneten Ausschlag beim Pferd, der durch unterschiedliche Faktoren ausgelöst werden kann.

2 Ätiopathogenese

Es kommen verschiedene Ursachen in Frage, die alle zu einer Mastzelldegranulation in der Haut führen. Möglich sind sowohl exogene (Medikamente, Trauma, Futterkomponenten) als auch endogene (Stress, systemische Infektion) Faktoren.

3 Klinik

Es kommt zur Entstehung von Quaddeln, die überall am Rumpf oder an den proximalen Gliedmaßenabschnitten vorkommen können. Die Quaddeln sind zu Beginn meist rund und können später auch konfluieren.

In manchen Fällen kann Serum austreten, was zur Bildung von bernsteinfarbenen Krusten führt. Bei wiederholter Exsudation kann es auch zur Verklebung von Haaren kommen. Juckreiz tritt selten im Zusammenhang mit Urtikaria auf.

4 Diagnose

Es sollte versucht werden, die Ursache der Urtikaria zu eruieren, was sich häufig als sehr schwierig erweist.

Bei Verdacht einer Reaktion auf bestimmte Futterkomponenten kann eine streng hypoallergene Diät mit schrittweisem Hinzufügen verschiedener Bestandteile möglicherweise Aufschluss auf die Ursache geben. Jede Komponente muss hierbei 6-8 Wochen zugefüttert werden, wodurch dieses Verfahren sehr zeitaufwendig ist.

5 Therapie

Die Urtikaria verschwindet in der Regel nach kurzer Zeit (Stunden bis Tage) von selbst.

Eine Behandlung mit Kortikosteroiden (z.B. Dexamethason-Natriumphosphat) ist nur bei exsudativen Läsionen indiziert. Bei der Anwendung von Kortikosteroiden muss immer auf etwaige mögliche Nebenwirkungen (z.B. Hufrehe) geachtet werden.

6 Literatur

  • Brehm W, Gehlen H, Ohnesorge B et al., Hrsg. Handbuch Pferdepraxis. 4., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage. Stuttgart: Enke Verlag; 2016.

Diese Seite wurde zuletzt am 18. August 2020 um 15:00 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

162 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: