Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Exsudation

von lateinisch: sudare - schwitzen
Synonym: Ausschwitzung
Englisch: exudation

1 Definition

Unter Exsudation versteht man den entzündlich bedingten Austritt von Blutbestandteilen aus den Kapillaren in das umliegende Gewebe bzw. auf eine innere oder äußere Oberfläche. Die so gebildete Flüssigkeit bezeichnet man als Exsudat. Das entsprechende Adjektiv ist exsudativ.

Im Gegensatz zur Exsudation ist eine Transsudation nicht entzündlich bedingt.

2 Pathophysiologie

Grundlage für die Exsudation ist eine Entzündung des betroffenen Gewebes. Sie führt zu einer vermehrten Kapillarpermeabilität, welche die Durchlässigkeit der Kapilarwand für Makromoleküle (z.B. Plasmaproteine) und Blutzellen verändert. Diese Bestandteile verlassen das Kapillarbett und führen zu einem Ödem oder erscheinen als sichtbares Exsudat an der Gewebeoberfläche.

3 Zusammensetzung

Exsudate können - abhängig vom Fibringehalt - dünn- oder zähflüssig sein. Ihr Aspekt ist abhängig vom Zellgehalt und kann klar (wenige Blutzellen), gelblich trübe (viele Leukozyten) oder rötlich (viele Erythrozyten) sein. In der Regel beträgt die Proteinkonzentration in einem Exsudat mehr als 30 g/l.

4 Einteilung

Nach ihrem klinischen Aspekt werden Exsudate unter anderem eingeteilt in:

Fachgebiete: Innere Medizin

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

29 Wertungen (3.93 ø)

185.821 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: