Bis zum 10. Januar steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Bis zum 10. Januar steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind auf der Suche nach Schnee in Richtung Nordpol gefahren. Deswegen steht das Flexikon vom 14.12. bis 10.01.2019 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 10. Januar könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Zeit mit der Familie! Wir wünschen euch fröhliche Feiertage!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Lemniscus medialis

(Weitergeleitet von Tractus bulbothalamicus)

von lateinisch: lemniscus - Schleife, Band
Synonyme: Tractus bulbothalamicus, mediale Schleifenbahn
Englisch: Medial lemniscus

1 Definition

Der Lemniscus medialis ist eine Nervenbahn, die im Hirnstamm von den Hinterstrangkernen zum Thalamus verläuft und epikritische Informationen übermittelt.

2 Hintergrund

2.1 Verlauf

Der Lemniscus medialis jeder Seite entspringt von den Nuclei gracilis et cuneatus, die beide in der dorsalen Medulla oblongata lokalisiert sind. Er zieht dann nach ventral, kranial und medial und kreuzt in der Decussatio lemnisci medialis noch innerhalb der Medulla oblongata nach kontralateral. Anschließend verläuft er als breites, somatotop gegliedertes Axon-Bündel nach kranial und lateral zu Kerngebieten des Thalamus, vor allem zum Nucleus ventralis posterolateralis.

In der Medulla oblongata befindet sich der Lemniscus medialis nahe der Medianlinie, im Mittelhirn liegt er lateral des Nucleus ruber. Während er durch den Hirnstamm verläuft, ändert er zudem seine Orientierung: in der Medulla oblongata steht er sagittal, im Pons transversal und im Mittelhirn wiederum sagittal.

2.2 Übermittelte Qualitäten und Stellung in der Hinterstrangbahn

Der Lemniscus medialis übermittelt sowohl Informationen der fein diskriminierenden Mechanosensorik (epikritische Sensibilität) als auch Informationen der Propriozeption aus den Hinterstrangkernen.

Die Hinterstrangkerne wiederum erhalten über die Fasciculi gracilis und cuneatus Informationen von Mechanorezeptoren und Propriozeptoren sämtlicher Hautareale und Skelettmuskeln außer der Gesichtshaut und der Kaumuskulatur. Bei den Nervenfasern des Lemniscus medialis handelt es sich somit um die Fortsätze der zweiten Neurone innerhalb der Hinterstrangbahn.

Die Axone der im Thalamus gelegenen dritten Neurone ziehen als Fibrae thalamoparietales hauptsächlich zum Gyrus postcentralis des Lobus parietalis.

2.3 Begleitende und terminologisch verwandte Bahnen

Begleitet wird der Lemniscus medialis vom Lemniscus trigeminalis (Tractus trigeminothalamicus). Letztgenannter übermittelt ebenfalls epikritische und propriozeptive Informationen, diese stammen jedoch aus dem Gesichtsbereich. Beide Bahnen werden oftmals zusammengefasst und als "Lemniscus medialis im weiteren Sinne" bezeichnet.

Außerdem verläuft durch den Hirnstamm der mit dem Lemniscus medialis terminologisch verwandte Lemniscus lateralis. Er gehört zum auditorischen System und ist ein wichtiger Bestandteil der Hörbahn.

Fachgebiete: Zentralnervensystem

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

22 Wertungen (4.82 ø)

73.686 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: