Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Streptogramine

1 Definition

Streptogramine sind Antibiotika, die sich von der Substanz Pristinamycin ableiten. Sie hemmen die bakterielle Proteinbiosynthese.

2 Hintergrund

Pristinamycin ist eine Substanz, die im Stoffwechsel des Bakteriums Streptomyces pristinaespiralis anfällt. Die Antibiotika dieser Stoffklasse wirken hemmend auf die Proteinbiosynthese diverser Bakterien. Durch die immer weiter fortschreitende Resistenzentwicklung gegen die älteren Antibiotika erlangten die Streptogramine nach und nach mehr Bedeutung in der Therapie von bakteriellen Infektionen. Der entscheidende Nachteil der Streptogramine ist ihr im Vergleich zu Penicillinen und Makroliden wesentlich ungünstigeres Nebenwirkungsprofil. Es kommt häufig zu Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten. Gerade mitunter starke Gelenk- und Muskelbeschwerden werden regelmäßig beobachtet.

3 Vertreter

Die beiden mit Abstand wichtigsten und bekanntesten Vertreter aus der Gruppe der Streptogramine sind:

Weitere Vertreter sind:

4 Wirkmechanismus

Streptogramine binden an die P-Stelle der 50S-Untereinheit bakterieller Ribosomen. Dadurch kommt es zu einer sofortigen Hemmung der Proteinbiosynthese. Bei einzelner Anwendung erzielt man so eine bakteriostatische Wirkung, das heißt die Bakterien werden zwar nicht abgetötet, sie können sich allerdings nicht weiter vermehren.

In einer Kombinationstherapie aus Quinupristin und Dalfopristin im Verhältnis 30:70 haben Streptogramine auch eine bakterizide Wirkung, d.h. es werden auch bestehende Bakterienkolonien dezimiert. Als wahrscheinlicher Grund gilt eine durch das Dalfopristin hervorgerufene, dauerhafte Konformationsänderung der P-Stelle der 50S-Unterheinheit der Ribosomen

Gruppe-A-Streptogramine alleine blockieren die Donor- und Akzeptorstellen des Ribosoms. Eine Bindung dieser Streptogramine an das Ribosom kann demnach nur erfolgen, wenn sich keine Acetyl-tRNA am Ribosom befindet. Gruppe-B-Streptogramine können zu jeder Phase der Proteinbiosynthese an das Ribosom binden und eine weitere Synthese von Aminosäuresequenzen unterbinden.

5 Pharmakokinetik

Streptogramine haben bei oraler Gabe eine schlechte Bioverfügbarkeit. Sie müssen daher intravenös verabreicht werden.

6 Indikation

Streptogramine werden bei folgenden Krankheitsbildern gegeben:

7 Nebenwirkungen

8 Wechselwirkungen

Streptogramine hemmen die hepatische Monooxygenase CYP3A4, welche für den Abbau zahlreicher Arzneistoffe in der Leber zuständig ist. Entsprechend kommt es bei Arzneistoffen, die durch CYP3A4 angebaut werden, zu einer Wirkungsverlängerung.

Diese Seite wurde zuletzt am 14. Mai 2022 um 22:29 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

4 Wertungen (3 ø)

13.437 Aufrufe

Copyright ©2022 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: