Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Sialadenose

Englisch: sialadenosis

1 Definition

Unter einer Sialadenose versteht man eine Erkrankungen des Parenchyms der Speicheldrüsen, die nicht durch eine Entzündung oder einen Tumor ausgelöst wird. Die Sialadenose geht mit einer Hypertrophie der Drüsen einher.

  • ICD10-Code: K11.8 - Sonstige Krankheiten der Speicheldrüse

2 Epidemiologie

Jüngere Frauen erkranken häufiger als Männer, vor allem in der Pubertät und Schwangerschaft.

3 Ursachen

Die genaue Ursache der Sialadenose ist unbekannt. Sie kann im Zusammenhang mit folgenden Erkrankungen bzw. Faktoren auftreten:

4 Histologie

Das histologische Bild wird durch Veränderungen der Myoepithel- und Azinuszellen bestimmt. Die Azinuszellen sind deutlich vergrößert. Eine lymphoide oder granulozytäre Infiltration fehlt.

5 Symptome

Die Speicheldrüsenschwellungen treten in der Regel beidseitig auf und betreffen vor allem die Ohrspeicheldrüsen. Die Schwellung ist weitgehend schmerzlos, gelegentlich kann es zu einen Spannungsschmerz kommen.

6 Differentialdiagnose

7 Therapie

Eine spezifische Therapie ist nicht bekannt. Mögliche Maßnahmen sind:

  • Therapie der Grunderkrankung
  • Absetzen bzw. Ersatz auslösender Medikamente

In schweren Fällen kann eine operative Verkleinerung der Ohrspeicheldrüse erwogen werden.

Diese Seite wurde zuletzt am 20. Februar 2018 um 19:37 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

11 Wertungen (4 ø)

32.274 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: