Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Reinke-Ödem

nach dem deutschen Anatomen Friedrich Berthold Reinke (1862-1919)
Englisch: Reinke's edema, polypoid degeneration

1 Definition

Beim Reinke-Ödem handelt es sich um eine Flüssigkeitsansammlung im subepithelialen Reinke-Raum, welche zu einer Verdickung der Stimmbänder führt. Es kann sowohl uni- als auch bilateral auftreten.

2 Ursachen

Chronische irritierende Reize auf die Stimmlippen:

3 Symptome

In Abhängigkeit von der Stärke der Schwellung treten auf:

Bei ausgeprägter Symptomatik kann ein Stimmverlust (Aphonie) vorliegen.

4 Diagnose

Zunächst sollte der Rachenraum inspiziert und die Lymphknoten des Halses palpiert werden, um eine Entzündung auszuschließen. Die genaue Begutachtung der Stimmbänder kann weiterhin durch eine Laryngoskopie erfolgen, wobei eine Biopsie der histologischen Differentialdiagnose (Ulkus, Granulom, Tumor, Infiltrat, Entzündung) dient.

5 Therapie

Die wichtigste Therapiemaßnahme ist die Detektion und die Ausschaltung der zugrundeliegenden Irritation. Eine Remission lässt sich oft schon durch Stimmschonung sowie den Verzicht auf Zigaretten erreichen. Die Überstrapazierung beim Sprechen kann durch logopädische Übungen vermindert werden. Bei akuten Formen führen kortisonhaltige Sprays zur Abschwellung des Ödems. Als letzte Möglichkeit ist eine mikrochirurgische Resektion oder Laserablation des betroffenen Gewebes mit dem Patienten zu diskutieren.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

20 Wertungen (3.75 ø)

59.437 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: