Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Dysphonie

Synonym: Stimmstörung

1 Definition

Bei einer Dysphonie handelt es sich um eine beeinträchtigte Stimmbildung, die auf organischen sowie funktionellen Störungen basiert. Die Maximalform ist eine Stimmlosigkeit (Aphonie).

2 Ursachen

2.1 Organische Dysphonie

Organische Dysphonien haben vielfältige Ursachen. Dabei liegen meist Erkrankungen des Kehlkopfes zugrunde, z.B.:

Weiterhin kann eine Rekurrensparese oder neuromuskuläre Erkrankungen (z.B. Morbus Parkinson oder amyotrophe Lateralsklerose) zu einer Stimmstörung führen.

2.2 Funktionelle Dysphonie

Funktionelle Dysphonien sind gekennzeichnet durch Veränderungen des Stimmklanges bzw. Einschränkungen der Stimmleistungsfähigkeit, ohne dass eine erkennbare organische Veränderung vorliegt. Von einer dyskinetischen Stimmstörung spricht man, wenn die Dysphonie durch eine falsche Stimmtechnik, eine Überbelastung der Stimme oder durch eine falsche Belastung der Stimmlippen bedingt ist. Sie wird weiter differenziert in:

2.3 Weitere Ursachen

Dysphonien können weiterhin durch bestimmte Medikamente entstehen (z.B. Neuroleptika).

Die Stimmveränderungen durch hormonelle Veränderungen während des weiblichen Zyklus, der Pubertät (Stimmbruch) oder der Menopause sind im gewissen Umfang normal.

Bei Mutationsstimmstörungen kommt es bei pubertierenden Jungen zu keinem richtig oder rechtzeitig ablaufenden Stimmbruch. Hierfür gibt es wiederum unterschiedliche Ursachen:

Eine Sonderform ist die Dysphonia spastica, bei der zeitweilige Larynxmuskelkrämpfe zur Stimmstörung führen.

3 Symptome

Dysphonien können hyper- oder hypofunktionelle Komponenten aufweisen. Bei einer Hyperfunktion klingt die Stimme heiser, rau, gepresst und angestregt. Dabei ist die Stimmlage meist erhöht und der Stimmumfang eingeschränkt. Weiterhin können Schmerzen, Globusgefühl im Hals, Trockenheit und Räusperzwang auftreten. Begleitend kommt es zur gestörten Atmung, erhöhtem Sprechtempo und undeutlicher Artikulation.

Eine hypofunktionelle Stimmstörung ist durch einen kraftlosen, behauchten Stimmklang mit flacher Atmung und herabgesetzter Muskelspannung gekennzeichnet.

4 Diagnose

Ein HNO-Arzt kann im Rahmen einer phoniatrischen Untersuchung eine Stimmstörung diagnostizieren.

5 Therapie

Die Art der Therapie ist abhängig von der zugrundeliegenden Störung und deren Ursache.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (5 ø)

4.800 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2020 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: