Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 13. bis 26. Juni 2022 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 27. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Reinke-Raum

1 Definition

Der Reinke-Raum ist ein schmaler Gewebezwischenraum der Stimmlippe. Er ermöglicht eine Verschiebung des über ihm liegenden Epithels während der Phonation.

2 Histologie

Der Reinke-Raum entspricht der obersten Schicht der Lamina propria direkt unter dem Plattenepithel. Diese Lamina propria superficialis ist ca. 0,5 mm stark und besteht aus lockerem Bindegewebe mit ungeordneten Elastinfasern, die in eine gallertartige Grundsubstanz eingebettet sind. Die tieferen Schichten der Lamina propria enthalten demgegenüber dichtere, meist longitudinal ausgerichtete Faserelemente, die mit zunehmender Schichttiefe immer mehr kollagene Fasern aufweisen.

3 Klinik

Bei einer Überbelastung der Stimmbänder oder bei der Exposition gegenüber Noxen kann es zu einer Flüssigkeitsansammlung im Reinke-Raum kommen, die man als Reinke-Ödem bezeichnet. Ein Reinke-Ödem sollte jedoch nicht mit Stimmlippenknötchen verwechselt werden, die sich als umschriebene Verdickungen der beiden Stimmlippen darstellen.

Diese Seite wurde zuletzt am 2. Februar 2021 um 19:52 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

6 Wertungen (4.5 ø)

32.607 Aufrufe

Copyright ©2022 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: