Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Grundsubstanz

1 Definition

Die Grundsubstanz ist der ungeformte Anteil der extrazellulären Matrix (EZM), die im Bindegewebe den Raum zwischen den Zellen ausfüllt.

2 Histologie

Die Grundsubstanz ist strukturlos und besteht aus zahlreichen verschiedenen kleinmolekularen Stoffen und Makromolekülen. Sie füllt zusammen mit den strukturierten Elementen des EZM - den Fasern - den Interzellularraum aus.

3 Zusammensetzung

Den volumenmäßig größten Anteil der Grundsubstanz stellt die interstitielle Flüssigkeit dar, die Wasser, Elektrolyte Plasmaproteine und Hormone enthält. Sie ist das Transportmedium für den Substanzaustausch zwischen Blut und Zellen.

Das Wasser der Grundsubstanz wird durch Proteoglykane (z.B. Hyaluronsäure, Chondroitinsulfat) gebunden, Glykoproteide sind für die Zelladhäsion und die Zellmigration verantwortlich. Proteoglykane sind Proteine, die über kovalente Bindungen mit Glykosaminoglykanen verbunden sind. Diese besitzen einen polyanionischen Charakter, der osmotisch Wasser an die Moleküle bindet.

4 Funktion

Die Grundsubstanz ermöglicht in einem Gewebe den Transport von Stoffwechselprodukten und Gasen (Sauerstoff, Kohlendioxid). Außerdem dient sie den mobilen Zellen des Immunsystems als Bewegungsmedium zwischen den Zellen.

Fachgebiete: Histologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

14 Wertungen (2.79 ø)

16.309 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: