Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Zelladhäsion

Englisch: cell adhesion

1 Definition

Der Begriff Zelladhäsion bezeichnet die Haftung von Zellen aneinander oder ihre Haftung an der extrazellulären Matrix.

2 Hintergrund

Fast jede Zelle hat das Bestreben, sich dauerhaft oder vorübergehend an ihre Umgebung anzuheften. Die Koordination der Zelladhäsion übernehmen zahlreiche Zelladhäsionsmoleküle, die in der Zellmembran und am Zytoskelett verankert sind. Die Zelladhäsion ist wichtig, um einen funktionellen Verbund mehrerer Zellen oder verschiedener Gewebe (z.B. Epithel-, Binde- und Muskelgewebe) sicherzustellen. Sie ist auch an der Kommunikation zwischen Zellen beteiligt.

3 Formen der Zelladhäsion

Es gibt vier verschiedene Formen der Zelladhäsion:

4 Zelladhäsionsmoleküle

DIe Zelladhäsion wird durch Glykoproteine vermittelt, die in der Zellmembran verankert sind. Dazu zählen u.a.:

5 Klinik

Es gibt zahlreiche Krankheiten, die durch eine Störung der Zelladhäsion entstehen. Ein Beispiel ist die Antikörperbildung gegen Cadherine, die der Pathomechanismus des Pemphigus vulgaris ist.

Tags: ,

Fachgebiete: Biologie, Dermatologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

5 Wertungen (3.8 ø)

3.634 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: