Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Osmoregulation

Englisch: osmoregulation

1 Definition

Als Osmoregulation wird die Homöostase der Osmolalität des Plasmas bezeichnet, die in erster Linie durch einen Regelkreis verwirklicht wird, der den Hypophysenhinterlappen mit der Niere verbindet.

2 Physiologie

Bei der Osmoregulation wird vom HHL das Hormon ADH (auch Adiuretin, Vasopressin) in positiver Abhängigkeit von der Plasmaosmolalität ausgeschüttet. Durch V2-rezeptorvermittelte Stimulation der Wasserrückresorption in den distalen Tubuli und Sammelrohren der Niere senkt ADH die Osmolalität wieder, wodurch der Regelkreis geschlossen wird. Darüber hinaus stimuliert ADH auch V1-Rezeptoren, die vasokonstriktorisch wirken und auf diese Weise den Blutdruck erhöhen und V3-Rezeptoren, die ihrerseits im Hypophysenvorderlappen die ACTH-Sekretion steigern.

Osmoregulation.gif

3 Klinik und Pathophysiologie

Wichtige Krankheitsbilder der Osmoregulation sind der zentrale Diabetes insipidus (Punkt a im Schema), bei dem die ADH-Sekretion aus der Hypophyse ausbleibt, und der renale Diabetes insipidus (Punkt b im Schema), der durch eine Resistenz gegen ADH, z. B. bei einer Mutation des V2-Rezeptors oder bei bestimmten Erkrankungen der Niere, gekennzeichnet ist.

Das Schwartz-Bartter-Syndrom (SIADH) ist durch eine pathologisch erhöhte Sekretion von ADH mit einer konsekutiven Retention von Wasser und einem Verlust von Natrium (Hyponatriämie) gekennzeichnet.

Die Funktion des Regelkreises kann durch folgende Untersuchungsverfahren überprüft werden:

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

7 Wertungen (4.43 ø)

39.499 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
Sprache:
DocCheck folgen: