Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 13. bis 26. Juni 2022 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 27. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Osmotischer Druck

1 Definition

Der osmotische Druck ist derjenige Druck, der durch die in einem Lösungsmittel gelösten Moleküle auf der höherkonzentrierten Seite verursacht wird und den Fluss des Lösungsmittels (in der Regel Wasser) durch eine semipermeable Membran antreibt.

Das Lösungsmittel strömt von der Seite mit geringerer Teilchenkonzentration durch die genannte Membran zur Seite mit dem höheren osmotischen Druck, also zur höheren Teilchenkonzentration. Für die Teilchen selber ist die Membran nicht passierbar.

2 Einflussfaktoren

Der osmotische Druck hängt von den Konzentrationsverhältnissen der beiden Lösungen auf der jeweiligen Seite der Membran ab. Der osmotische Druck ist auf der Seite mit der höheren Konzentration gelöster Stoffe größer.

Ein Einstrom von Wasser aus dem Interstitium in die Zellen erfolgt von der Seite niedriger Konzentration zur Seite mit der höheren Konzentration, bis der Innendruck der Zellen (Turgor) dem osmotischen Druck von außen, gleichwertig gegenüber steht.

3 Berechnung

In verdünnten flüssigen Lösungen gelten dieselben physikalischen Gesetze wie bei idealen Gasen. Dabei gilt, dass der osmotische Druck

  • proportional zur molaren Konzentration des in der Flüssigkeit gelösten Stoffes ist
  • allein von der Teilchenzahl des gelösten Stoffes abhängt
  • proportional zur absoluten Temperatur ist

Der osmotische Druck einer Lösung von 1 Mol Stoff in 22,4 l Lösungsmittel beträgt bei 0 °C (273,15 K) 101,325 kPa. Diese Zusammenhänge werden vom van ’t Hoffschen Gesetz formuliert, das jedoch nur für verdünnte Lösungen (< 0,1 M) gilt.

Π = c x R x T
  • Π = osmotischer Druck (in Pascal)
  • c = Molare Konzentration der Lösung
  • R = universelle Gaskonstante
  • T = absolute Temperatur (in Kelvin)

Tags: ,

Fachgebiete: Physik

Diese Seite wurde zuletzt am 28. Januar 2022 um 19:59 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

170 Wertungen (3.38 ø)

335.948 Aufrufe

Copyright ©2022 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: