Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Norman-Roberts-Syndrom

nach Margeret Grace Norman und M. Roberts
Synonyme: Lissenzephalie Typ 2, LIS2, Lissenzephalie-Syndrom Typ Norman-Roberts
Englisch: Norman-Roberts syndrome

1 Definition

Das Norman-Roberts-Syndrom ist eine sehr seltene Erbkrankheit, die durch eine Lissenzephalie, Gesichtsfehlbildungen und eine schwere geistige Retardierung charakterisiert ist.

2 Ursache

Das Norman-Roberts-Syndrom wird autosomal-rezessiv vererbt. Ursächlich für die Erkrankung ist eine Mutation im RELN-Gen an Genlokus 7q22.1. Im Normalfall codiert dieses Gen für das Reelin-Protein, das eine wichtige Rolle in der Strukturierung der Großhirnrinde und des Hippocampus spielt. Bei Störungen dieses Proteins kommt es zu Strukturfehlern des Gehirns und einer Verzögerung der kognitiven Entwicklung.

3 Klinik

Die ersten Symptome des Norman-Roberts-Syndroms treten meist schon im frühen Kindesalter auf. Gesichtsfehlbildungen zeigen sich in einer flachen Stirn, einer breiten Nasenwurzel, einer schweren Mikrozephalie und einem Hypertelorismus. Zudem kommt es zu Fehlbildungen des Gehirns, wie beispielsweise einer Lissenzephalie, sowie zu Fehlbildungen des Kleinhirns, des Hippocampus und des Hirnstamms. Die betroffenen Kinder leiden in den meisten Fällen unter einer schweren geistigen Retardierung, sowie einer Sprachentwicklungsverzögerung, Wachstumsverzögerungen und Schluckstörungen. Häufig treten ebenfalls spastische Lähmungen, Krampfanfälle und eine Hyperreflexie auf. Auch Lymphödeme, eine Hypotonie, eine Myopie und ein Nystagmus wurden beschrieben.

4 Diagnostik

Die Diagnose eines Norman-Roberts-Syndroms wird aufgrund des klinischen Erscheinungsbildes gestellt. In der Magnetresonanztomographie (MRT) lassen sich die Lissenzephalie und eine zerebelläre Hypoplasie darstellen. Zur Sicherung der Diagnose kann eine molekulargenetische Untersuchung durch geführt werden, welche die Mutation im RELN-Gen nachweist.

5 Differentialdiagnosen

Folgende Differentialdiagnosen sind möglich:

6 Therapie

Die Therapie des Norman-Roberts-Syndroms erfolgt bislang (2017) symptomatisch. In einigen Fällen müssen betroffene Kinder aufgrund von Schluckstörungen über eine Magensonde ernährt werden, um rezidivierenden Pneumonien vorzubeugen.

7 Prognose

Die Prognose des Norman-Roberts-Syndroms ist eher ungünstig. Aufgrund von Komplikationen, beispielsweise einer Lungenentzündung aufgrund der Schluckstörung, werden die betroffenen Kinder meist nicht älter als zehn Jahre.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

132 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: