Vom 12. bis 28. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Zur Zeit steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren, Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 12. bis 27. Juni 2021 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 28. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben. Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt! Bis bald Euer Flexikon-Team

Intrinsic Factor

(Weitergeleitet von Intrinsischer Faktor)

Synonyme: Intrinsischer Faktor, Castle-Faktor
Englisch: intrinsic factor

1 Definition

Der Intrinsic Factor ist ein in den Parietalzellen der Magenmukosa gebildetes Glykoprotein, das mit dem aus der Nahrung aufgenommenen Vitamin B12 (Cobalamin) einen Komplex bildet und dadurch seine Resorption ermöglicht.

2 Biochemie

Der Intrinsic Factor wird auf Chromosom 11 an Genlokus 11q12.1 kodiert. Es handelt sich um ein relativ kleines Glykoprotein mit einem Molekulargewicht von etwa 50 KDa.

3 Synthese

Der Intrinsic Factor wird von den Parietalzellen des Magenfundus und -corpus produziert. Seine Konzentration im Magensaft korreliert jedoch nicht mit der Bildung von Salzsäure oder Pepsin.

4 Physiologie

Vitamin B12 wird vom Körper nicht selbst synthetisiert und muss daher mit der Nahrung aufgenommen werden. Da es anfällig für Säuren ist, wird es zunächst von dem aus den Kopfspeicheldrüsen abgesonderten Haptocorrin gebunden und so vor dem sauren pH-Wert des Magens geschützt.

Im basischen Milieu des Duodenums wird Haptocorrin durch Pankreasproteasen von Vitamin B12 abgespalten. Das freie Vitamin B12 wird daraufhin mit dem Intrinsic Factor gekoppelt. Diese Komplexbildung ist für die Resorption von Vitamin B12 im terminalen Ileum essentiell. Hier gibt es in der Darmmukosa spezielle Rezeptoren, welche den Komplex binden und Vitamin B12 in den Pfortaderkreislauf einschleusen.

Die beschränkte Verfügbarkeit des Intrinsic Factor limitiert die maximal pro Mahlzeit aufgenommene Menge an Vitamin B12 auf etwa 2 µg.

5 Klinik

Ein Mangel an Intrinsic Factor, beispielsweise als Zeichen einer Autoimmunerkrankung oder nach einer Magenresektion, löst eine megaloblastäre Anämie aus. Bei den meisten Patienten mit Autoimmunerkrankung können im Serum IF-Autoantikörper nachgewiesen werden.

Weiterhin existiert ein kongenitaler Intrinsic-Factor-Mangel, der durch Mutationen im GIF-Gen auf Chromosom 11 bedingt ist.

Diese Seite wurde zuletzt am 6. Dezember 2020 um 17:47 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

46 Wertungen (3.22 ø)

222.837 Aufrufe

Copyright ©2021 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: