Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

IP3-Signaltransduktion

Synonym: IP3-Kaskade

1 Definition

Die IP3-Signaltransduktion ist ein Mechanismus, durch den Peptidhormone ihre intrazelluläre Wirkung entfalten. Zentraler Bestandteil dieses Signalweges ist der Botenstoff Inositoltriphosphat, kurz IP3.

2 Hintergrund

IP3 (Inositol-1,4,5-trisphosphat) ist eine aus einem Phospholipid hervorgehende zyklische Verbindung, welche während des IP3-Weges aus der Zellmembran abgespalten wird.

Es handelt sich um einen klassischen Second messenger. Die Summenformel lautet: C6H15O15P3

3 Ablauf

Die Signaltransduktion über IP3 läuft in mehreren Schritten ab:

Die Freisetzung von Kalzium aus den intrazellulären Kalziumspeichern ist ein wichtiges Grundprinzip, da ein Anstieg der Kalziumkonzentration den zellulären Stoffwechsel maßgeblich beeinflusst. Zu den Hormonen, die über den IP3-Weg wirken, zählen unter anderem:

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

7 Wertungen (3.57 ø)

52.743 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: