Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

I-Zellkrankheit

Synonyme: Mukolipidose II
Englisch: I-cell disease

1 Definition

Die I-Zellkrankheit ist eine sehr seltene autosomal rezessiv vererbte lysosomale Speicherkrankheit.

2 Pathophysiologie

Durch eine Mutationen im GNPTAB-Gen ist das Enzym N-Acetylglucosamin-1-Phosphotransferase nicht funktional. Diese Phosphotransferase katalysiert normalerweise die Synthese von Mannose-6-Phosphat (M6P), das für den Transport neuer lysomaler Enzyme vom Endoplasmatischen Retikulum zu den Lysosomen nötig ist. Lysosomen der betroffenen Patienten enthalten dadurch praktisch keine Enzyme mehr und im Lumen der Organellen sammeln sich Lipide, Mukopolysaccharide und Glykoproteine an, die nicht abgebaut werden können. Es entstehen große, nicht-funktionale Lysosomen, wodurch der normale Zellstoffwechsel massiv gestört wird und die Zellen zugrunde gehen.

3 Klinik

Die schon bei, oder kurz nach der Geburt auftretenden Symptome, ähneln denen der Mukopolysaccharidose Typ I. Der Patient zeigt allerdings keine Mukopolysaccharid-Ausscheidungen. Symptome können sein:

4 Verlauf

Die Patienten überleben i. d. R. das 10. Lebensjahr nicht.

5 Behandlung

Die Behandlung erfolgt rein symptomatisch. Außerdem ist eine Stammzelltransplantation möglich um die Progression zu verzögern.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

7 Wertungen (3.86 ø)

13.570 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: