Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Herzdruckmassage

Abkürzung: HDM
Englisch: cardiac massage

1 Definition

Die Herzdruckmassage ist eine notfallmässige Sofortmassnahme im Rahmen des BLS (Basic Life Support), welche bei einem Kreislaufstillstand des Patienten dazu dient, überlebenswichtige Organe weiterhin mit Blut bzw. Sauerstoff zu versorgen. Durch eine rhythmische, extrathorakale Kompression des Herzens kann mittels der Herzdruckmassage eine minimale Blutzirkulation aufrecht erhalten werden.

Die Durchführung einer HDM ist nicht nur medizinischem Fachpersonal vorbehalten und kann von Laien gleichermassen durchgeführt werden.

2 Richtwerte

  • Drucktiefe: 5-6 cm
  • Kompressionsfrequenz: 100-120 /min
  • 30 Kompressionen, 2 Beatmungen

Bei Advanced Life Support kann nach der Intubation die Herzdruckmassage durchgehend erfolgen und zu einem Verhältnis 1:10 gewechselt werden, d.h. 10-12 Beatmungen pro Minute und ohne Unterbrechung 100-120 Kompressionen/min.

Der systolische Blutdruck beträgt während der HDM rund 100 mmHg. Das Herzminutenvolumen (HMV) ist mit 1-2 l/min deutlich reduziert.

3 Hintergrund

Tritt bei einem Patienten ein Herz- bzw. Kreislaufstillstand auf, sistiert die Blutzirkulation im Körper. Als Folge werden überlebenswichtige Organe wie Herz und Hirn nicht ausreichend mit Blut bzw. Sauerstoff versorgt. Da Gewebeschäden, als Folge der Minderperfusion relativ rasch auftreten, handelt es sich beim Kreislaufstillstand um einen absoluten Notfall. Irreversible Schäden an Gewebe und Organen treten bereits nach wenigen Minuten ein. Um eine irreversible Schädigung zu verhindern, muss möglichst unverzüglich mit der Herzdruckmassage bzw. der kardiopulmonalen Reanimation (CPR) begonnen werden. Nach rund 10 Minuten ohne Reanimation ist kein Überleben mehr möglich.

Die Richtlinien zur Durchführung einer HDM werden vom European Resuscitation Council (ERC) herausgegeben und gegebenenfalls überarbeitet.

4 Durchführung

Zur Durchführung der Herzdruckmassage ist es wichtig, dass der Patient in Rückenlage auf einer harten Oberfläche liegt. Gegebenenfalls muss der Standort des Patienten verändert werden. Als Alternative kann eine harte Unterlage wie z.B. ein Brett unter den Rücken des Patienten geschoben werden. 

Liegt der Patient am Boden, kniet man vorzugsweise auf dessen Seite nieder. Der Oberkörper des Patienten muss frei gemacht werden.

Die Hände werden übereinander gelegt und der Handballen der unteren Hand mittig auf dem Sternum zwischen den Mamillen platziert. Der Oberkörper lehnt man über den Patienten, damit die Schultern mit den Händen eine senkrechte Achse gegenüber dem Patienten bilden. Dies dient dazu, eine optimale Druckübertragung zu gewährleisten. Die Arme sollten ständig gestreckt bleiben.

Nun wird das Sternum 30 mal in Folge, möglichst senkrecht, ca. 5 cm in die Tiefe gedrückt. Die Bewegung soll dabei aus den Hüften erfolgen. Die Geschwindigkeit soll so gewählt werden, dass eine Frequenz von rund 100 Kompressionen pro Minute erreicht wird. Zwischen zwei Kompressionen soll der Thorax des Patienten komplett entlastet werden, ohne dabei die Hände vom Patienten zu lösen. Das gewährleistet eine optimale Füllung des Herzens, sowie die Durchblutung der Koronargefäße während der Diastole. Nach 30 Kompressionen folgen, gemäss den Schema der CPR, 2 Atemstösse. Anschliessend wird unverzüglich wieder mit der Kompression begonnen. Kann der Patient aus verschiedenen Gründen nicht beatmet werden, soll eine kontinuierliche HDM durchgeführt werden.

Da die Durchführung einer HDM sehr anstrengend ist, soll der Helfer, sofern möglich, etwa alle 2 Minuten ausgewechselt werden. Heutzutage können die Kompressionen auch maschinell durchgeführt werden. Gewechselt werden die Helfer während der Rhythmusanalyse, um die No-Flow-Zeit möglichst kurz zu halten.

4.1 Säugling

Die Durchführung der Herzdruckmassage beim Säugling läuft grundsätzlich gleich ab. Die Thoraxkompression wird jedoch nur mit zwei Fingern und mit einer Tiefe von 2-3 cm ausgeführt.

5 Komplikationen

Auch bei richtiger Durchführung der Herzdruckmassage kann der Patient verletzt werden. Häufig treten auf:

Ergänzt.
#2 am 28.03.2018 von Dr. Frank Antwerpes (Arzt)
Wie sieht´s beim Säugling/Kleinkind aus? (Initialbeatmung, Rhythmus etc.)
#1 am 28.03.2018 von Florian Greiner (Heilpraktiker)

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

4 Wertungen (4 ø)

14.037 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: