Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 13. bis 26. Juni steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 13. bis 26. Juni 2022 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 27. Juni könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Hereditäre Stomatozytose

1 Definition

Die hereditäre Stomatozytose ist eine genetisch bedingte hämolytische Anämie, die auf einem Strukturdefekt der Erythrozyten beruht.

  • ICD-10-Code: D58.8 Sonstige näher bezeichnete hereditäre hämolytische Anämien

2 Ätiologie

Die hereditäre Stomatozytose kann durch verschiedene genetische Mutationen entstehen, die zu Defekten der erythrozytären Zellmembran bzw. des Zytoskeletts führen. Entsprechend zählt sie zu den korpuskulären hämolytischen Anämien.

3 Varianten

3.1 Hyperhydrierte hereditäre Stomatozytose

Die hyperhydrierte hereditäre Stomatozytose (OHS) ist eine autosomal-dominant vererbte Störung des Kationentransports mit erhöhtem intrazellulärem Natriumgehalt und Kaliumverlust der Erythrozyten. Folglich nimmt der Erythrozyt vermehrt Wasser auf (niedriges MCHC) und es entsteht die typische lineare zentrale Abblassung (Stomatozyt). Eine zufällige (Pseudo-)Hyperkaliämie kann zur Diagnose führen. Die Erkrankung ist sehr selten und häufige Neumutationen verhinderten bisher (2019) die Identifizierung des ursächlich beteiligten Gens, vermutlich spielt jedoch das RHAG-Gen (Rhesusfaktor) eine entscheidende Rolle. Eine Splenektomie ist kontraindiziert, da sie regelmäßig zu thromboembolischen Komplikationen führt.

3.2 Dehydrierte hereditäre Stomatozytose

Die auch als hereditäre Xerozytose bezeichnete Erkrankung entsteht unter anderem durch PIEZO1-Mutationen. Die Erythrozyten sind dehydriert (hohes MCHC) und rigide. Sie wird autosomal-dominant vererbt. Eine Splenektomie ist ebenfalls kontraindiziert.

3.3 Weitere Varianten

Bei anderen Patienten mit Stomatozytose finden sich Mutationen im SLC4A1-Gen (Bande-3-Protein). Veränderungen im SLC2A1-Gen, der für einen Glukosetransporter kodiert, führen zur sogenannten Kryohydrozytose.

Diese Seite wurde zuletzt am 10. Juni 2022 um 08:35 Uhr bearbeitet.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

1.493 Aufrufe

Copyright ©2022 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: