Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Stomatozyt

von altgriechisch: στόμα ("stoma") - Öffnung, Mund
Englisch: stomatocyte

1 Definition

Als Stomatozyten bezeichnet man Erythrozyten mit einer zentralen, quergestellten schlitz- oder mundförmigen Aufhellung im Blutausstrich. Betrachtet man Stomatozyten in vivo, erkennt man monokonkave, napf- oder schüsselförmige Zellen.

2 Vorkommen

2.1 Physiologisch

Physiologisch entstehen Stomatozyten bei Passage von engen Kapillarsystemen. Beim Gesunden machen sie unter 3% der Erythrozyten im Ausstrich aus.

2.2 Erworbene Stomatozytose

Eine erworbene Stomatozytose entsteht durch vermehrte Einlagerung von Lysolecithin in die innere Lamelle der Lipiddoppelschicht der Zellmembran der Erythrozyten. Mögliche Ursachen sind Alkoholintoxikation oder chronischer Alkoholismus mit Lebererkrankung. Weiterhin können sich Medikamente wie Chlorpromazin, Hydroxyurea und Cyclophosphamid in die Zellmembran einlagern und zur Stomatozytose führen.

2.3 Hereditäre Stomatozytose

Einen Anteil an Stomatozyten von 20 bis 30 % findet sich bei der hereditären Stomatozytose. Die autosomal-dominant vererbte Störung der Zellmembran von Erythrozyten führt zum vermehrten Einstrom von Natrium, Kalium und Wasser in die Zelle. Labordiagnostisch fällt eine Erhöhung des MCV- und eine Reduktion des MCHC-Wertes auf.

2.4 Artefakt

In dicken Bereichen eines Blutausstrichs können Stomatozyten als Artefakt entstehen.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

3 Wertungen (5 ø)

13.137 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
userImage

Anne Düchting

Zuständig für allgemeine Fragen zum Flexikon.

Du hast eine Frage zum Flexikon?
userImage

Bijan Fink

Zuständig für inhaltliche Fragen zum Flexikon.

Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: