Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Harnosmolalität

Synonym: Urinosmolalität

1 Definition

Die Harnosmolalität ist die Osmolalität des Urins. Sie wird hauptsächlich durch Natrium (25%) und Harnstoff (50%) bestimmt und im Filtrationsbereich der Niere geregelt. Die Regulation erfolgt durch ADH und über das Renin-Angiotensin-Aldosteron-System.

2 Hintergrund

Die Harnosmolalität lässt Rückschlüsse auf die Nierenfunktion zu. Ist die Harnosmolalität hoch, d.h. die Anzahl der wasseranziehenden gelösten Teilchen pro Gewichtseinheit Lösungsmittel erhöht, ist der Urin hyperton. Die Niere befand sich dann in einem Zustand, in dem sie Wasser einsparen musste (Antidiurese). Der umgekehrte Fall, also die Diurese, bezeichnet die erhöhte Wasserausscheidung, der Urin ist hypoton, die Osmolalität niedrig. Gesunde scheiden pro 24 Stunden etwa 1-1,5 l Urin mit einer Osmolalität von 450-600 mosmol/kg aus. Bei vollständigem Flüssigkeitsentzug kann das Urinvolumen auf ca. 500 ml sinken und die Harnosmolalität auf 1.000-1.200 mosmol/kg steigen.

Die Zusammensetzung des Urins wird vor allem durch die Resorptionsvorgänge im proximalen Nierentubulus und die Konzentrierung des Harns im Sammelrohr bestimmt.

3 Referenzbereich

  • Normwert: 420-1.200 mosmol/kg

4 Interpretation

In der Nephrologie wird die Harnosmolalität zur Differentialdiagnose der polyurisch-polydiptischen Syndrome (Überprüfung der distalen Tubulusfunktion) herangezogen. Die dient der Beurteilung des Konzentrierungsvermögens der Nieren.

4.1 Erniedrigte Harnosmolalität

4.2 Erhöhte Harnosmolalität

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

27 Wertungen (1.7 ø)

65.150 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: