Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Antidiurese

Englisch: antidiuresis

1 Definition

Unter Antidiurese wird ein Ausscheidungsstatus der Niere verstanden, der sich nicht durch verstärkte Ausscheidung (Diurese) auszeichnet. Manche Autoren verstehen im engeren Sinne auch nur den Zustand der verminderten Ausscheidung als Antidiurese.

2 Normaler Ausscheidungsstatus

Findet keine Diurese statt, also im Normazustand, werden von den ca. 120ml/min Ultrafiltrat mehr als 99% rückresorbiert und nur 0,35ml/min als hypertoner Harn zur Ausscheidung an die Blase weitergeleitet. Die Harnkonzentrierung findet im Sammelrohr statt, indem unter Wirkung des antidiuretischen Hormons (ADH) Wasserkanäle (Aquaporin-2) in die luminale Membran der Epithelien eingebaut werden. Damit wird das Epithel gut wasserdurchlässig und dem Harn kann durch den hohen osmotischen Druck im Interstitium des Nierenmarks Wasser entzogen werden.

3 Verminderte Ausscheidung: Antidiurese im engeren Sinne

Im Zustand der verstärkten Antidiurese wird die Wasserclearance negativ, d.h. der Körper scheidet überproportional viele Solute (Elektrolyte, Harnstoff usw.) aus und behält Wasser zurück.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

22 Wertungen (3.68 ø)

45.629 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: