Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Glimepirid

Handelsnamen: Amaryl, Magna, Glimegamma u.a.

1 Definition

Glimepirid ist ein Sulfonylharnstoff, der zur Behandlung der Diabetes-Erkrankung verabreicht wird.

2 Wirkmechanismus

Glimepirid wirkt als Kaliumkanalblocker. Deren Inhibition resultiert darin, dass Kaliumionen aus den Betazellen des Pankreas nicht mehr ausströmen können, wodurch es zu einer Depolarisation kommt. Spannungsabhängige Calciumkanäle werden dadurch aktiviert, wonach Calcium verstärkt in die Zellen einströmt. Hierdurch werden wiederum Enzyme angeregt, die die Ausschüttung von Insulin in Gang setzen.

3 Pharmakokinetik

Glimepirid ist ein orales Antidiabetikum, das über das Cytochrom P450-System (CYP2C9) hepatisch metabolisiert wird. Im Blut liegt der Arzneistoff zu 99 % an Plasmaproteine gebunden vor. Anschließend wird der Wirkstoff sowohl renal als auch biliär eliminiert. Die Plasmahalbwertszeit beträgt ungefähr 4,5 Stunden.

4 Indikationen

Da für die Wirkung von Glimepirid der Körper in der Lage sein muss, Insulin zu produzieren, eignet sich der Wirkstoff nur zur Therapie des Diabetes mellitus Typ 2.

5 Klinische Wirkung

Für Sulfonylharnstoffe wie z.B. Glimepirid und Gliquidon liegen nach der S2(k)-Leitlinie "Diagnostik, Therapie und Verlaufskontrolle des Diabetes mellitus im Alter" (AWMF-Register-Nr. 057-017) keine Wirksamkeitsbelege zur Reduktion harter klinischer Endpunkte vor.

6 Nebenwirkungen

7 Kontraindikationen

Tags:

Fachgebiete: Arzneimittel

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

13 Wertungen (2.77 ø)

24.598 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: