Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Fremdkörpererkrankung (Wiederkäuer)

Synonym: Reticuloperitonitis traumatica

1 Definition

Als Fremdkörpererkrankung bezeichnet man ein Krankheitsbild der Wiederkäuer, das durch die orale Aufnahme von Fremdkörpern ausgelöst wird. Die Krankheit tritt fast ausschließlich bei erwachsenen Rindern auf.

2 Ätiologie

Da Rinder weniger selektiv fressen als kleine Wiederkäuer, werden häufig Drahtstücke, Nägel, und andere unverdauliche Gegenstände über das Futter aufgenommen. Diese Fremdkörper gelangen dann meist ungehindert vom Pansen in die Haube. Während den Haubenkontraktionen werden die länglichen und spitzen Fremdkörper mit erheblicher Kraft in oder durch die Organwand gedrückt. Durch die Perforation kann eine Peritonitis entstehen, die häufig lokalisiert begrenzt bleibt und aufgrund fibrinöser Ausschwitzungen zu Verklebungen an der Bauchwand und den angrenzenden Darmschlingen führt.

In schwerwiegenden Fällen können auch eine Reihe an weiteren Komplikationen auftreten, z.B.:

3 Klinik

Die Symptome einer Fremdkörpererkrankung sind meist in den ersten Tagen am ausgeprägtesten und schwächen dann häufig ab. Betroffene Tiere leiden an folgenden Symptomen:

4 Diagnostik

Die Klinik liefert häufig die ersten Hinweise für die Verdachtsdiagnose einer Fremdkörpererkrankung. Ein wichtiger Punkt der Diagnostik ist die klinische Untersuchung, insbesondere die Durchführung der Fremdkörperschmerzproben. Diese werden als positiv gewertet, wenn die Atmung auf Höhe des Inspiriums angehalten wird und dann ein leises stimmloses Stöhnen erfolgt.

Alternativ können Ultraschall- oder Röntgenuntersuchungen durchgeführt werden.

5 Differentialdiagnosen

6 Therapie

In akuten Fällen kann der Fremdkörper chirurgisch entfernt werden. Jedoch wird in den meisten Fällen eine konservative Therapie angestrebt. Diese besteht aus:

7 Prophylaxe

Prophylaktisch eignet sich die perorale Eingabe (über eine Sonde) eines Fremdkörpermagneten. Zusätzlich muss auf eine optimale Futterqualität und die Vermeidung von kontaminiertem Futter geachtet werden.

8 Literatur

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

30 Aufrufe

Hast du eine allgemeine Frage?
Hast du eine Frage zum Inhalt?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: