Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Formoterol

Handelsnamen: Forair, Foradil, Formatris, Oxis u.a.

1 Definition

Formoterol ist ein Beta-2-Sympathomimetikum, das zur Behandlung der Atemnot im Rahmen verschiedener Lungenerkrankungen eingesetzt wird.

2 Wirkmechanismus

Die Bindung an Beta-2-Rezeptoren ruft eine Relaxation der Bronchialmuskulatur hervor, da die Myosinfilamente bedingt durch einen Anstieg des cAMP dephosphoryliert werden. Eine Spasmolyse tritt ein, was den Atemwegswiderstand senkt und die Atmung erleichtert.

3 Pharmakokinetik

Formoterol ist ein langwirksames inhalatives Spasmolytikum (LABA), wobei lediglich 10% des inhalierten Wirkstoffes auch tatsächlich in der Lunge ankommen, während die restlichen 90% im Mundrachenraum und Gastrointestinaltrakt resorbiert werden. Der Wirkeintritt erfolgt rasch, weshalb es auch zu den RABA gezählt wird. Nach der Aufnahme im Blut wird der Großteil an Proteine gebunden transportiert. Anschließend wird der Arzneistoff sowohl renal als auch über den Stuhl eliminiert.

4 Indikationen

Durch eine Bindung an Beta-2-Rezeptoren führt Formoterol zu einer Bronchodilatation, so dass es insbesondere zur Therapie des Asthma bronchiale, des Lungenemphysems sowie der chronisch obstruktiven Lungenerkrankungen verabreicht wird.

5 Nebenwirkungen

6 Kontraindikationen

Die alleinige Gabe von Sympathomimetika dieser Art ohne kombinierte Gabe von Glukokortikoiden resultiert in einer erhöhten Sterblichkeit und ist folglich kontraindiziert.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

9 Wertungen (3.33 ø)

33.515 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: