Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Duodenitis

Synonym: Zwölffingerdarmentzündung
Englisch: duodenitis

1 Definition

Als Duodenitis wird eine akute oder chronische Entzündung der duodenalen Mucosa bezeichnet. Typischerweise ist diese auf die innere Schleimhautschicht begrenzt.

2 Ursachen

2.1 Primäre Duodenitis

Häufigster Auslöser ist die Infektion mit dem Bakterium Helicobacter pylori. Ursächlich ist die Sekretion von schleimhautschädigenden Enzymen und proinflammatorischen, vakuolisierenden Zytotoxinen durch den Erreger. Ebenfalls schleimhautreizend wirken nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR). Andere Auslöser für Duodenitiden können Enzymmangelzustände im Darmtrakt, intestinale Allergien oder ein Alkoholabusus sein.

2.2 Sekundäre Duodenitis

Häufig tritt die Entzündung als Begleiterscheinung eines Duodenalulkus auf. Auch eine Reaktion auf die Erkrankung von Nachbarorganen, z.B. im Rahmen einer Pankreatitis oder eines Zollinger-Ellison-Syndroms, ist möglich.

3 Einteilung

Die Schleimhautentzündung lässt sich u.a. in die folgenden Formen einteilen:

Besonders häufig ist der erweiterte Anfangsteil des Zwölffingerdarms, der Bulbus duodeni, sowohl von Entzündungen als auch von Ulzera betroffen. Diese Entzündungen werden dementsprechend als Bulbitiden konkretisiert.

4 Histologie

Histologische Befunde variieren je nach Form und Ausprägung der Entzündung. Typisch sind eine atrophische Lamina epithelialis mucosae und Zottenarchitektur, wogegen die Zellproliferation kompensatorisch gesteigert sein kann. Charakteristisch ist außerdem die Infiltration durch Entzündungszellen. In schweren Fällen kommt es zu erosiven Defekten durch metaplastische Veränderungen.

5 Klinik

Die Beschwerden der Duodenitis ähneln oftmals denen des Duodenalulkus. Dazu zählen u.a.:

  • Abdomineller Schmerz im Oberbauch (v.a. Nüchternschmerz)
  • Übelkeit
  • Erbrechen

6 Diagnostik

Die zuverlässigste Methode ist die Ösophagogastroduodenoskopie mit Biopsieentnahme. Typische endoskopische Befunde sind Schleimhautrötung und -Schwellung, verdickte Schleimhautfalten, petechiale Blutungen oder Erosionen. Das histologische Bild kann die Diagnose zusätzlich bestätigen. Außerdem ist ein Test auf Helicobacter pylori möglich.

7 Therapie

Erste Maßnahme in der Therapie der Duodenitis ist die Vermeidung von Noxen. Dazu zählen Alkohol, Nikotin und gegebenenfalls kontraproduktive Medikamente. Zur konservativen Therapie zählen außerdem:

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

1 Wertungen (5 ø)

8.891 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
Copyright ©2019 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: